Lateinamerika: Müttersterblichkeit in Peru halbiert

geburt

Müttersterblichkeitsrate (Zahl der Todesfälle pro 100.000 Lebendgeburten) wird als Kriterium für die Qualität der Geburtshilfe in einem Land herangezogen (Foto: Dave Blume/Flickr)
Datum: 02. Januar 2014
Uhrzeit: 17:36 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Müttersterblichkeit in Peru ist in den letzten zehn Jahren um fünfzig Prozent zurückgegangen. Dies gab am Donnerstag (2.) das Gesundheitsministerium des südamerikanischen Andenstaates bekannt. Demnach starben im Jahr 2002 noch 185 Frauen pro 100.000 Lebendgeburten, im Jahr 2012 „nur“ noch 93. Im Rahmen der UN-Millenniums-Entwicklungsziele soll Peru die Rate auf 66 pro 100.000 Lebendgeburten senken.

„Eine weitere Senkung der Rate ist sehr schwierig. Wenn eine Frau zu Hause gebiert, kann sie sehr viel Blut verlieren und sogar innerhalb von zwei Stunden sterben. Viele Gebärende leben in einer abgelegenen Gegend und können ein Gesundheitszentrum nicht in kürzester Zeit erreichen“, erklärt Lucy del Carpio, nationale Koordinatorin für sexuelle und reproduktive Gesundheit.

Müttersterblichkeit wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert als „Tod einer Frau während der Schwangerschaft oder 42 Tage nach Schwangerschaftsende, unabhängig von der Dauer der Schwangerschaft oder dem Ort, an dem sie stattfindet oder die Maßnahmen, die in Bezug auf sie getroffen wurden, jedoch nicht wenn die Todesfälle auf Zufälle oder Versagen zurückzuführen sind“. Die Müttersterblichkeitsrate (Zahl der Todesfälle pro 100.000 Lebendgeburten) wird als Kriterium für die Qualität der Geburtshilfe in einem Land herangezogen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!