Krise in Venezuela: „PetroVietnam“ zieht sich aus Ölförderung zurück – Update

pdvsa

Rahmenbedingungen in Venezuela stimmen nicht mehr (Foto: PDVSA)
Datum: 15. Januar 2014
Uhrzeit: 11:14 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der vietnamesische Energiekonzern „PetroVietnam“ zieht sich aus Venezuela zurück. Dies berichtet die französische Nachrichtenagentur „AFP“ und beruft sich dabei auf die Aussage eines hohen Funktionärs, der anonym bleiben möchte. Als Grund für den Rückzug wurden „zunehmende wirtschaftliche Probleme“ im linksregierten südamerikanischen Land genannt. Demnach hat das Unternehmen sein gemeinsam mit der „Petróleos de Venezuela“ betriebenes Projekt „Campo Junin-2“ im Delta del Orinoco bereits gestoppt.

Phung Dinh Thuc, Vorsitzender von Petrovietnam, hatte bereits vor einer Woche in einem Interview mit der „Saigon Economic Times“ darauf hingewiesen, dass die
grassierende Inflation in Venezuela die Kosten in astronomische Höhen treibe. „Die gegenwärtige Situation in Venezuela ist aufgrund der Verschlechterung der Wirtschaft und der hohen Inflation sehr schwierig“, so Dinh. Petrovietnam habe deshalb beschlossen, das Projekt auszusetzen und zu warten, bis sich das Investitionsklima in Venezuela verbessert. Gleichzeitig tätigt der Konzern weitere Investitionen in verschiedene Ölfelder in Russland, Peru und Algerien.

Die Inflation in Venezuela spiegelt die Unfähigkeit des Regimes und schnellte im Jahr 2013 auf 56,2%. Dies ist der höchste Wert in ganz Lateinamerika und fast drei Mal so hoch wie im Jahr 2012 (Wahljahr Chávez).

Update:

Nachdem staatliche Medien in Hanoi ebenfalls über einen Rückzug von „PetroVietnam“ aus Venezuela berichten, soll dies Do Van Khanh, CEO von „Petrovietnam Exploration Produktion Corporation“ (PVEP), gegenüber „Reuters“ bestritten haben. „Diese Informationen sind falsch“, zitiert die Agentur Khanh.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    hombre

    und…! die Geier (Chinesen) warten schon!

  2. 2
    Gast

    Reite niemals ein totes Pferd!

  3. 3
    Martin Bauer

    Ajuch in Vietnam ist verbrecherisches Kommunistenpack an der Regierung. Was sie von dem in Venezuela drastisch unterscheidet, ist ihr Intelligenz Niveau.

  4. 4
    babunda

    andere länder ziehen sich zurück, um nicht ihr geld in den sand zu setzen, nur das venezulanische volk dämmert dahin und wacht nicht auf.

    • 4.1
      der Reisende

      Du musst denen den Alkohol und den Fernseher wegnehmen dann wachen sie vielleicht auf !!!!!

      • 4.1.1
        Martin Bauer

        …aber auch die Handys!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!