Mexiko: Schiffbrüchiger trieb 16 Monate auf offener See

ebon-atoll

Angebliche Irrfahrt von 12.500 Kilometern (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 01. Februar 2014
Uhrzeit: 16:19 Uhr
Ressorts: Mexiko, Panorama
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Am Donnerstag (30. Januar) ist ein Schiffbrüchiger auf einem antriebslosen Boot von Bewohnern eines Atolls der Marshallinseln entdeckt worden. Der unrasierte und völlig abgemagerte José Iván trug nur eine zerrissene Unterhose und war nach eigenen Angaben im September 2012 auf der Fahrt von Mexiko nach El Salvador in Seenot geraten und anschließend rund 12.500 Kilometer bis zum Ebon-Atoll (südlichstes Atoll der Ralik-Kette der Marshallinseln) abgetrieben worden. Sein Freund soll während der Irrfahrt gestorben sein.

„Sein Zustand ist nicht gut, aber es geht ihm immer besser“, gab der auf dem Ebon-Atoll forschende norwegische Anthropologiestudent Fjestad Ola in einem Telefoninterview bekannt. Fjestad konnte nicht alle Details des Schiffbrüchigen verstehen, da er kein spanisch spricht. „Dem Zustand nach zu urteilen muss das Boot sehr lange im Wasser gewesen sein. Der Schiffbrüchige erklärte mir, dass er sich von Schildkröten, Vögel und Fischen ernährt hat. Wenn es nicht regnete, stillte er seinen Durst mit dem Blut der Schildkröten“, so Ola.

Bereits am 9. August 2005 waren drei Mexikaner von einem taiwanesischen Thunfisch-Trawler vor den Marschall-Inseln gerettet worden. Ihr Boot hatte einen Motorschaden erlitten und sie trieben mehr als neun Monate auf offener See. Die Männer überlebten durch den Verzehr von rohem Fisch und Meeresvögel. Gegen den Durst tranken sie Regenwasser, dass in einem Behälter am Boden des Bootes gespeichert war. 1992 hatten zwei Fischer aus Kiribati 177 Tage auf See überlebt und konnten vor Samoa gerettet werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    José Iván, der kein Spanisch spricht? Ja was dann, Russisch?
    Aber was hätte ihm Spanisch auf den Marshall Inseln geholfen? Auch nicht mehr als Russisch oder Aramäisch.

  2. 2
    Herbert Merkelbach

    Der kein Spanisch spricht bezieht sich auf einen Norwegen namens Fjestad Ola.
    Eine so ähnliche Geschichte ist vor 4-5 Jahren 3 Fischern aus Mexico geschehen, die mehrere Wochen auf dem Pazifik trieben. Quelle: El Universal.mx

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!