Krise in Venezuela: Medien-Blackout soll wahre Situation verschleiern – Update

vene

Privaten Fernsehsendern wurde mehrfach mit Lizenzentzug gedroht (Foto: Archiv)
Datum: 21. Februar 2014
Uhrzeit: 05:55 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuela erlebt derzeit einen Medien-Blackout. Das linksgerichtete Regime will nicht, dass die Welt über die Greueltaten auf den Straßen unterrichtet wird. Signale von ausländischen Nachrichtensendern werden gestört, Soziale Netzwerke teilweise blockiert und dem Fernsehsender“CNN“ (spanisch) gedroht, aus dem Land geschmissen zu werden. „Sie wollen der Welt zeigen, dass es in Venezuela einen Bürgerkrieg gibt. CNN hat genug Kriegspropaganda gesendet und ich weiß nicht, ob ich das noch länger akzeptiere. Ich kann diesen Hass der Faschisten nicht mehr länger ertragen und werde notfalls einen nach dem anderen aus dem Land werfen“, so Maduro.

Viele Venezolaner glauben, dass die von unzähligen Nutzern per Smartphone ins Netz gestellten Videos „echter“ sind, als das von der Regierung verbreitete Propagandamaterial. Die meisten Nutzer schreiben allerdings anonym, aus Angst vor Vergeltungsmaßnahmen der Regierung. Die Herkunft und Echtheit des Materials ist deshalb schwer zu prüfen.

Ein um Anonymität bemühter Journalist berichtet, dass die privaten Fernsehsender sich nur aus einem Grund von der Berichterstattung über die Proteste gegen die Regierung zurückhalten: Ihnen wurde mehrfach mit Lizenzentzug gedroht. Da der komplette Justizapparat in Venezuela korrupt und sich in den Händen der Regierung befindet, müssten sie äußerst vorsichtig vorgehen. Die Regierung will allerdings glauben machen, dass sie alles unter Kontrolle habe und veröffentliche aus diesen Gründen keine Berichte und Fotos über die aktuelle Situation auf den Straßen des Landes.

Update:

Laut Marco Ruiz, Generalsekretär des Verbandes für Pressemitarbeiter (Sindicato Nacional de Trabajadores de la Prensa), hat das venezolanische Ministerium für Information das Akkreditierungsschreiben des CNN-Korrespondenten (CNN Español) in Venezuela, Osmary Hernández, zurückgezogen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Alba

    Bitte um info wann, wie und wo auf die Strasse gegangen wird, wir alle, auch in den kleinen Städten und Dörfern wollen mitmarschieren, ich schreibe euch aus Ibiza, findet dort etwas statt?
    Egal ob links oder rechts, man darf diese Menschenverächter nicht länger an der Macht lassen, das weitet sich langsam zu einem südamerikanischen Ukraineblutbad aus!!! Bitte handelt bevor es zu spät ist, Venezuela ist ein wunderschönes Land, die Menschen sind normalerweise sehr , sehr friedfertig, diese ganzen Auswüchse, wie Gangesterbanden, Entführungen, Morde auf Bestellung, Morde aus Gleichgültigkeit, Morde aus Geldgier, all diese Abscheulichkeiten haben ihren Anfang in in den letzten 10-15 Jahren , seit Chavez und Nachfolger an der Macht sind, Chavez fing mit seinen Hetzkampagnen gegen Unternehmer und die „Reichen“ an. Wer ist nun der „Reiche?“ nun sollte man den Spiess umdrehen und die Familie Chavez an den Pranger stellen, wenn man sieht wie die im Überfluss leben! Es muss diesen von Kuba gelenkten Machthabern endlich das Handwerk gelegt werden, überlasst dies bitte nicht nur den Studenten, die sollten eigentlich studieren, also, freie Welt, Herren Aussenminister „an die Arbeit“ es gibt viel zu tun!!!!

  2. 2
    babunda

    das stimmt wohl die familie chavez in barinas soll 500 millionen$ in ihren korrupten besitz haben.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!