Proteste gegen die Regierung: Größte soziale Bewegung in der Geschichte Venezuelas

sos-vene-madu

Hunderttausende protestieren gegen die Regierung (Foto: Capriles)
Datum: 22. Februar 2014
Uhrzeit: 20:19 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Auch am Samstag (22.) haben in Venezuela Hunderttausende gegen die Regierung von Präsident Maduro protestiert. Oppossitionsführer Henrique Capriles Radonski sprach von der größten sozialen Bewegung in der Geschichte des südamerikanischen Landes. Vor allem Studenten haben genug von dem immer mehr in Richtung Diktatur abdriftenden Regime und protestieren gegen Korruption, Kriminalität und die schlechte Versorgungslage. Es kommt immer wieder zu schweren Ausschreitungen und Zusammenstößen mit der Polizei. Die USA hat die Führung Venezuelas für den Einsatz von Gewalt gegen Demonstranten scharf kritisiert, Staatsoberhaupt Maduro ist von der Situation hoffnungslos überfordert und wechselt täglich seine Meinung.

demo-capriles

„Ich appelliere an das venezolanische Volk und rufe zum nächsten Mittwoch (26. Februar) zu einer nationalen Friedenskonferenz mit allen politischen und sozialen Sektoren des Landes auf. Wir Venezolaner müssen diese gewalttätigen Gruppen neutralisieren“, brüllte Maduro vor ein Schar von versammelten Anhängern. Das die Regierung diesen kriminellen Mob zur eigenen Unterstützung über 15 Jahre regelrecht herangezüchtet hat, scheint der regierende Ex-Busfahrer vergessen zu haben.

cara-vene

„Venezuela, du bist nicht allein“. Diese Botschaft verkündeten in den USA lebende hispanische Künstler wie Marc Anthony, Chino y Nacho, William Levy, Chiquinquirá Delgado und Marjorie de Sousa. „Unser Körper ist hier, aber unser Geist ist in Venezuela. Wir senden Euch unsere Botschaft des friedlichen Protestes und fordern Frieden in unserem Land“, so der venezolanischen Sänger Chino. „Ich habe hier in meinem Herzen die Stimme der venezolanischen Studenten“, bekräftigte der kubanische Schauspieler Pedro Moreno. „Hey, die Welt beobachtet Euch – die Welt hört zu“, fügte er hinzu. Alle Künstler wiesen darauf hin, dass sie angesichts der Situation im Land nicht schweigen dürfen: „Wir würden uns sonst mitschuldig machen“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Ich pinkle wirklich nicht gerne ins Weihwasser, aber das obere Foto scheint mir mal wieder eine Montage zu sein. Die Massstäbe und Lichtverhältnisse von Personengruppen verändern sich sprunghaft. Am Horizont wachsen die menschen in die Bäume hinein… Ich arbeite nun seit über 30 Jahren in der digitalen Bildverarbeitung. Da muss mir einer schon mit etwas Besserem kommen.
    Aber es wird ja auch nicht erwähnt, von wann und wo das Foto ist. Solche Menschenmassen, versammelt um gegen den Chávez Mist zu demonstrieren, habe ich in Venezuela mehr als ein mal selber gesehen.

    • 1.1
      mediovenezolano

      Ich habe gerade auf „You Tube“ ein Video, gefilmt von einem ferngesteuertem Quadrocopter, gesehen mit genau diesem Bild-Ausschnitt.
      Auf dem Video reichen die Personen tatsächlich nicht bis zum Horizont.
      Ist aber trotzdem eine beachtliche Menschenmenge.
      Das Video hat den Titel: Concentración por la Paz y NO a la violencia 22F

      • 1.1.1
        Martin Bauer

        Danke für die Bestätigung!

        Das mit der beachtlichen Menschenmenge bezweifle ich nicht. Gerade deshalb halte ich es für unnötig und kontraproduktiv, diese durch Fälschungsmassnahmen zu vergrössern. Leider ist auf Seite der Opposition auch viel Schwachsinn unterwegs, wie man immer wieder feststellen muss. Sehr bedauerlich!

      • 1.1.2
        Martin Bauer

        Hab mir das Video gerade angesehen. Ist ja affengeil! Ich habe so einen Quadkopter in Deutschland. Eigentlich wollte ich ihn mitbringen, wollte aber bei der Einreise nicht erklären müssen, warum und wozu…
        Ich muss zugeben, die Menschenmasse reicht tatsächlich noch weiter, als auf dem Foto. Aber im Video stimmen alle Grössenverhältnisse, im Foto nicht. Die Verfremdung kann auch durch unqualifizierte Anwendung von Schärfe oder Kontrastfiltern entstanden sein. Ist z.B. ein Kopf nur 3 Pixel breit und ein Filterdurchlauf fügt auf jeder Seite ein Pixel hinzu und ziehr diese von den Nachbarfiguren ab, entsteht ein völlig anderes Bild.

  2. 2
    Matthias

    @Martin Bauer: Es sind hier (in Venezuela) 100-tausende auf den Strassen und das in jeder grösseren Stadt. Bild hin oder her – Bildern aus Venezuela egal von wem kann man nicht trauen. Gruss aus Barquisimeto (Venezuela)

  3. ja, man kann nur wirklich einschaetzen wie viele Menschen unterwegs sind, wenn man dabei war.

    sicher, jeder hat seine Fans. Sowohl die Regierung, als auch die Opposition. Und wenn es wirklich so ist, dass das Land politisch geteilt ist, dann stehen jeder „Partei“ ca 13 Mio. Nasen zu. Samt Kindern und Grosseltern :-))

    Ich habe in einem anderen Forum geschrieben, dass Maduro ruhig den Fehler wie Janukowitsch in der Ukraine begehen und auf friedlich portestierende Menschen schiessen lassen soll. Das ist zwar fuer die Betroffenen voruebergehend oder fuer immer unvorteilhaft, aber dadurch wird ein ganzes Volk vor diesem Jecken und seiner verfehlten Politik bewahrt, in dem es ihn zum Deibel jagt. . Ohne Opfer geht es nicht ! Das mag traurig sein, aber unabdingbar. Montagsmaersche wie damals in der DDR sind kein Massstab. Die zaehlten fuer mich zu den Weltwundern dieser Erde.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!