Venezuela will bei UNO Beschwerde gegen die USA einlegen

elias-jaua

Jaua wirft unter anderem dem US-amerikanischen Präsidenten Barack Obama sowie John Kerry und Roberta Jacobsen vor, gegen die Interamerikanische Carta zu verstoßen (Foto: AVN)
Datum: 19. Mai 2014
Uhrzeit: 04:52 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuela will gegen die USA bei verschiedenen internationalen Vereinigungen wegen unzulässuger politischer Einflussnahme und der Androhung von Sanktionen Beschwerde einlegen. Dies gab der venezolanische Außenminister Elías Jaua am Sonntag (18.) bekannt.

Noch diese Woche will Jaua beim Treffen der Außenminister der Union der Nationen Südamerikas (UNASUR) Beschwerde gegen die USA einlegen. Geschehen soll dies ebenso bei der UNO und der Gemeinschaft der Staaten Südamerikas und der Karibik (Celac). Jaua wirft unter anderem dem US-amerikanischen Präsidenten Barack Obama sowie John Kerry und Roberta Jacobsen vor, gegen die Interamerikanische Carta zu verstoßen. Bisher habe es mit den USA jedoch keine offiziellen Gespräche auf Regierungsebene gegeben, so Jaua.

Mögliche Sanktionen gegen Venezuela wegen der Verletzung von Menschenrechten bei den anhaltenden Protesten wurden von den USA zwar in der vergangenen Woche diskutiert. Allerdings wollte man zunächst die Dialoge zwischen der venezolanischen Regierung und der Opposition abwarten.

Abgelehnt werden mögliche Sanktionen gegen Venezuela ebenso von der Union der Nationen Südamerikas UNASUR. In einer Mitteilung der UNASUR heißt es, dass Sanktionen zu einer weiteren Polarisierung beitragen und ein Hindernis für den Dialogprozess sein könnten. Sie baten die Regierungen der Länder, Venezuela für den eingeleiteten Dialogprozess die notwendige Zeit zu geben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    thor

    weitere Polarisierung…??? Haben die SIE nicht mehr ALLE…..; Und was für ein Dialog??? Schon dumm wenn man auf billiges fremdes Erdöl und Geschenke angewiesen ist … ob den Brasilianern die Wirtschaftskrise droht, wenn sie keine Hähnchen mehr nach Venezuela liefern??…. Der Ganze Kontinent hat sich zur Hure gemacht – das wird noch in die Geschichtsbücher eingehen…

    • 1.1
      fideldödeldumm

      Ist den Sozis doch egal. Bis zur Anklage haben die genug Kohle beiseite geschafft.

  2. 2
    Herbert Merkelbach

    Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines „souveränen“ Staates. Die Hauptstadt Venezuelas befindet sich auf Kuba.
    Davon abgesehen, ein Maduro darf natürlich aller Welt kundtun, dass Puerto Rico ein selbständiger Staat sein sollte.

    • 2.1
      fernando

      Hallo, ich kann Ihnen leider in dem Inflationsbeitrag vom 18.05.2014 nicht antworten, da dieser bereits nach 4 Tagen mit dem Hinweis, dass er schon 14 Tage läuft geschlossen wurde.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!