Devisenschulden in Venezuela: Airlines lehnen Deal mit Regierung ab

airline

Internationale Airlines warten auf Begleichung der Schulden (Foto: latinapress/Michael Unsleber)
Datum: 18. Juni 2014
Uhrzeit: 05:53 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der gescheiterte “Sozialismus des 21. Jahrhunderts” hat in Venezuela dazu geführt, dass das südamerikanische Land Schulden im zweistelligen Milliardenbereich angehäuft hat. Das linksregierte Land hat massive Probleme, seinen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Die sozialistische Planwirtschaft ohne Plan wird nur noch durch Milliardenkredite aus China und Russland am Laufen gehalten, ausländische Unternehmen warten seit Monaten auf die Begleichung von Rechnungen in Milliardenhöhe. Ein Vorschlag zur Tilgung der Schulden wurde von den meisten Fluggesellschaften abgelehnt.

Die Internationale Luftverkehrs-Vereinigung (IATA) gab am Montag (16.) bekannt, dass die Fluggesellschaften Insel Air, Aeroméxico, Tame und Aruba Air den Vorschlag der venezolanischen Regierung (6,30 Bolívar für den US-Dollar) akzeptiert und die Ausstände in Höhe von 99.772.250 Dollar für das Jahr 2013 überwiesen bekommen hätten. Avianca und Lacsa bekamen die aufgelaufenen Schulden des Jahres Jahr 2012 (111.783.477 Dollar zum Wechselkurs von 4,30 Bolívar) gut geschrieben. Die Airlines Air Canada, Air France, Alitalia, American Airlines, Avianca, Caribbean Airlines, Copa Airlines, Delta Air Lines, Federal Express, Iberia, LACSA, LAN Airlines, Lufthansa, TACA, TAP Portugal und United Airlines weigern sich den Deal anzunehmen und pochen auf die Einhaltung eines anderen Wechselkurses.

Seit 2003 gilt in Venezuela eine strenge Devisenkontrolle. Fluggesellschaften benötigen deshalb eine Genehmigung für die Rückführung ihrer Einnahmen, die durch den Verkauf von Flugscheinen in Venezuela entstanden sind. Allerdings fanden die Rückzahlungen von Seiten der Regierung seit längerem schon nicht mehr statt. Nach Angaben der IATA sind die Schulden des südamerikanischen Landes an die Fluggesellschaften auf mittlerweile über 3,4 Milliarden US-Dollar angestiegen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    der Reisende

    Aber 5 MILLE an Afrika verschenken !!!!!!!

  2. 2
    perlitas

    UND 1.7 MILLE AN SPANISCHEN FUSSBALL

    • 2.1
      Martin Bauer

      Tja, Verlierer unter sich…!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!