Pleitegeier über Venezuela: „American Airlines“ reduziert Flugverkehr um 80 Prozent

Datum: 18. Juni 2014
Uhrzeit: 06:42 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die US-amerikanische Fluggesellschaft „American Airlines“ (AA) wird ihre Flüge in das krisengebeutelte südamerikanische Land Venezuela zum 1. Juli 2014 um fast 80 Prozent reduzieren. Als Grund nannte die Airline ausstehende Schulden des linksgerichteten Regimes in Höhe von mehreren Millionen US-Dollar. Demnach reduziert AA ihre 48 wöchentlichen Flüge zwischen Caracas und Miami auf nur noch 10 Flüge, die Verbindungen nach New York, Dallas und San Juan (Puerto Rico) werden komplett gestrichen.

Der gescheiterte “Sozialismus des 21. Jahrhunderts” hat in Venezuela dazu geführt, dass das südamerikanische Land Schulden im zweistelligen Milliardenbereich angehäuft hat. Das linksregierte Land hat massive Probleme, seinen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Die sozialistische Planwirtschaft ohne Plan wird nur noch durch Milliardenkredite aus China und Russland am Laufen gehalten, ausländische Unternehmen warten seit Monaten auf die Begleichung von Rechnungen in Milliardenhöhe. Ein Vorschlag zur Tilgung der Schulden wurde von den meisten Fluggesellschaften abgelehnt.

Devisenschulden in Venezuela: Airlines lehnen Deal mit Regierung ab

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    ……und so geht es weiter und weiter….mal schauen wie lange noch

  2. 2
    Herbert Merkelbach

    Die ausländischen Fluggesellschaften werden sich noch länger mit der Bezahlung durch die venezolanische Regierung gedulden müssen. Wichtiger sind die Zinszahlungen der auf US$ ausgestellten venezolanischen Staatsanleihen plus die Rückzahlung der auslaufenden.
    Was geschieht, wenn diese nicht bedient werden, der möge sich das Beispiel Argentinien ansehen. Sollte dies mit Venezuela geschehen, vielleicht werden dann die Öllieferungen an China dort nicht mehr ankommen.
    Selbst unter Chavez wurde darauf geachtet, dass die Zahlungen aus den Anleihen immer pünktlich stattfanden und auch Maduro weiß was auf ihn zukommt, sollte er ein Moratorium erklären.

    • 2.1
      VE-GE

      Ihr Wort in Gottes Ohr !
      Na ich zweifle da an Maduros verstand hoffe da mehr auf seine Berater !
      Ja das mit Argentinien ist natuerlich abschreckend…..was die nun machen wird da bin ich mal gespannt!

      • 2.1.1
        Martin Bauer

        Erst müssen die Kubaner raus aus Venezuela. Danach kann man deren Marionetten an den Hals gehen, vorher nicht.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!