Tourismusbehörden in Peru investieren in Kuelap

KUELAP

Datum: 08. April 2010
Uhrzeit: 09:23 Uhr
Ressorts: Peru, Welt & Reisen
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Tourismusbehörden in Peru kündigten an, dass sie 38 Millionen US Dollar für die touristische Entwicklung der archäologischen Komplexes von Kuelap investieren. Martin Perez Monteverde, Minister für Tourismus und Außenhandel teilte weiter mit, dass in der gesamten Region mehr als 130 Millionen US Dollar für den Ausbau der touristischen Infrastruktur zum Einsatz kommen.

Kuelap ist der Name einer ehemaligen Festung der Chachapoya und eines Dorfes, die hoch über dem Tal des Flusses Utcubamba, in der Nähe von Chachapoyas, in der Provinz Luya in den nordperuanischen Anden liegen. Das Dorf Kuelap (ca. 2.900m über dem Meeresspiegel., Distrikt Tingo) ist eines der ärmsten der Region. Besonders interessant ist die Festung (Fortaleza), die auf ihren drei Stockwerken über 300 einzelne Häuser beherbergte.

Da Kuelap nicht so berühmt ist, wie Machu Picchu, fließen die Gelder auch nur spärlich. Dieses soll sich nun ändern. In einer ersten Phase werden der Region 30 Millionen US Dollar für die Umsetzung des Investitionsprogramms zur Verfügung gestellt. Ziel des Programmes ist es, Kuelap zu einem touristischen Symbol, ähnlich wie Machu Picchu,  zu entwickeln.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!