Mysteriöse Todesfälle in Venezuela: Chikungunya-Virus im Blut nachgewiesen

zentralkrankenhaus

Zentralkrankenhaus in der Bundeshauptstadt Maracay (Foto: Twitter)
Datum: 23. September 2014
Uhrzeit: 09:57 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Während einer Pressekonferenz an der Zentralen Universität von Venezuela (Caracas) teilten Epidemiologen mit, dass bei „mindestens zehn der insgesamt dreizehn Todesopfer in Maracay das Chikungunya-Virus im Blut nachgewiesen werden konnte“. Vertreter von mehreren medizinischen Organisationen wiesen darauf hin, dass die Aussagen von Gesundheitsministerin Nancy Pérez nicht der Wahrheit entsprechen. Diese sprach von 398 Chikungunya-Fällen in Venezuela – tatsächlich sollen es „mindestens 65.000“ geben.

Laut dem Epidemiologen Julio Castro befinden sich noch weitere infizierte Personen im Zentralkrankenhaus von Maracay. Dies hatte die Regierung ebenfalls abgestritten. Ärzte, die an der Pressekonferenz teilnahmen, waren Mitglieder der Nationalen Ärztevereinigung, der venezolanischen Gesellschaft für Infektionskrankheiten, vom Netzwerk der wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaften und dem venezolanischen Institut für Tropenmedizin.

Venezuela Präsident Nicolas Maduro hat am Sonntag (21.) die Ankunft ausländischer Ärzte im südamerikanischen Land angekündigt. Die Mediziner sollen nach seinen Worten eine im Bundesstaat Aragua orchestrierte “biologische Kriegsführung” untersuchen. Laut dem Staatsoberhaupt kommen die “Experten” aus verschiedenen Ländern, darunter Kuba. “Wir untersuchen den Vorfall. Medizinische Freunde aus anderen Teilen der Welt, einschließlich unserer Schwester-Nation Kuba, haben uns Biowaffenexperten geschickt. Wir werden feststellen, was an den faschistischen Gerüchten in Aragua wahr ist”, so Maduro in einer offiziellen Rede im staatlichen TV.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    Die sollten lieber ihn *Maduro* Untersuchen !

  2. 2
    Markus Lahnstein

    Ich bin dafür, dass Vollpfosten Maduro in New York festgenommen wird und auf seinen Geisteszustand untersucht werden muss.

    • 2.1
      Inge Alba

      Ja, das wäre es doch mal, Volldepp in NY bei Vollversammlung der UN festgenommen. Warum werden keine Träume wahr? Seufz……Das Leben ist ungerecht.

    • 2.2
      oskar

      Schwierig etwas zu suchen was nicht vorhanden ist ,dürfte ziemlich lange dauern.

  3. 3
    Inge Alba

    Eigentlich gehört dieser Hornochse von der gesamten Bevölkerung abgwatscht, unverschämt, wie er seine eigene venezolanischen Ärzteschaft die Kompetenz streitig macht, Tritt in Arsch und dahin wo er geboren wurde, mit jeder seiner bescheuerten Aussagen macht mich dieser ungehobelte Kerl wütender, null Bildung, nur bescheuert.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!