Venezuela – Irland: Eine Tonne Kokain auf Yacht beschlagnahmt

yacht

Vor der Küste Irlands wurde die Jacht "Makayabella" von irischen Behörden abgefangen (Foto: Irish Defence Forces/PA)
Datum: 25. September 2014
Uhrzeit: 14:51 Uhr
Ressorts: Panorama, Venezuela
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die irische Marine hat in der Nacht zum Dienstag (23.) rund 370 Kilometer vor der Südküste Irlands drei britische Staatsbürger festgenommen. Die Männer im Alter von 70, 35 und 28 Jahren hatten auf der Yacht „Makayabella“ eine Tonne Kokain im geschätzten Wert von rund 80 Millionen Euro versteckt. Der Fund wird als die größte Beschlagnahme von Drogen auf europäischer See in diesem Jahr bezeichnet. Nach Informationen des „Irish Independent“ war die Yacht Mitte August von der Insel Trinidad aus gestartet und zunächst in venezolanische Gewässer gefahren, wo das Kokain an Bord gebracht wurde.

Mit einem Segelboot hat der 33-Jährige Kokainschmuggler Uwe H. aus Wesseling bei Köln im Jahr 2011 eine halbe Tonne Kokain von Venezuela über den Atlantik bis in die Niederlande geschippert. Laut einem Bericht des “Köln-Express” hatte der Brühler eine kleine Segeljacht mit 500 Kilogramm Kokain ausstatten lassen und war damit als Drogenkurier unterwegs. Das Kölner Landgericht hat den Schmuggler im August dieses Jahres zu einer achteinhalb jährigen Gefängnisstrafe verurteilt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Ich frage mich,wie 1 Tonne Koks Venezuela verlassen können,wenn nicht die Regierung mit drinhängt ? Sonst wird man ja auch gefilzt bis auf die Knochen,und die Gewässer werden streng kontrolliert.
    Das stinkt zum Himmel !!!

  2. 2
    VE-GE

    Ganz Ihrer Meinung !

  3. 3
    der Reisende

    Maduro Pilatos ich wasche meine Hände in Unschuld immer die anderen sind schuld.

  4. 4
    Caramba

    Ohne dass die Regierung von Anfang an drinhängt, geht grade noch, glaub ich. Aber ohne dass die Regierung Wind davon kriegt – unmöglich. Wenn die irische Marine nicht unglaubliches Glück bei diesem Fang hatte, war´s ein Tip von der Regierung…..so machen sie sich gut Freund beim „Krieg gegen Drogen“ und werden Konkurrenz los.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!