Drogenkrieg in Brasilien: Eskalierende Gewalt in Rio de Janeiro

polizei

Polizei sperrte eine der Hauptverkehrsstraßen (Foto: TV Screenshot)
Datum: 02. Oktober 2014
Uhrzeit: 11:25 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der Zusammenstoß zwischen Polizei und Drogenhändlern hat in den Favelas von Rio de Janeiro mindestens zwei Todesopfer gefordert. Ein bewaffneter Mann wurde in der Nähe der Favela Vila do João erschossen, ein weiterer starb bei einem Schusswechsel in Vila Cruzeiro. In den letzten Stunden wurden mehrere Busse in Brand gesteckt, am Donnerstagmorgen war durch die heftige Schießerei zwischen Drogenhändlern und Einheiten der Armee praktisch der südliche Teil der Stadt gesperrt. Bereits am Mittwoch (1.) konnten mehr als 10.000 Schüler nicht zur Schule gehen, der Unterricht war aus Sicherheitsgründen ausgesetzt worden.

favela-drogen-krieg

„Es scheint, dass die Gewaltausbrüche in Niterói und mehreren Gemeinden in Rio orchestriert wurden. Die Schießereien fanden gleichzeitig statt“, gab Rodrigo Neves, Bürgermeister von Niterói, in einem Interview bekannt. Ein Polizeibataillon sperrte die Avenida Brasil, eine der Hauptverkehrsstraßen der Stadt, für etwa 40 Minuten. Vor Ort spielten sich dramatische Szenen ab, Mütter suchten mit ihren Kindern vor den umherschwirrenden Projektilen verzweifelt Schutz hinter Betonbarrikaden. Soldaten feuerten mit ihren Maschinengewehren auf vermutete Standorte von Kriminellen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!