Peru: Kokain in den Eingeweiden von Bernhardinern versteckt

kokain

Giussepe Tombolan bei seiner Festnahme (Foto: Policia Nacional)
Datum: 06. Dezember 2014
Uhrzeit: 13:00 Uhr
Ressorts: Panorama, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Peru hat die Polizei einen 22-jährigen Italiener mit mexikanischem Pass in seinem Hotelzimmer in der Nähe des Flughafens „Aeropuerto Internacional Jorge Chávez“ festgenommen. Auf der Dachterasse hatte Giussepe Tombolan zwei Hunde versteckt, die Operationsschnitte auf ihren Bäuchen hatten. Im Zimmer entdeckten die Beamten Spritzen, Serum, verschiedene Medikamente, sterile Handschuhe und Baumwolltücher mit Blut. Die offensichtlich frisch operierten Tiere wurden der Polizeihundestaffel übergeben, eine Notoperation von Tierärzten durchgeführt.

Demnach litten die fünfjährige Lola und der dreijährige Bombón an einer akuten Bauchfellentzündung. Grund der Infektion waren elf Beutel Kokain (2,9 Kilogramm), die in den Eingeweiden der beiden Bernhardiner versteckt waren. Lola hat hohes Fieber, Bombón ist inzwischen gestorben. Alarmiert wurden die Behörden vom Hotelmanager. Diesem war das merkwürdige Verhalten von Giuseppe aufgefallen, der seine Hunde vor neugierigen Blicken verstecken wollte. Die peruanischen Beamten waren von dieser Art der Tierquälerei geschockt und teilten mit, dass sie noch nie zuvor in Hunden versteckte Drogen entdeckt hätten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!