„Marsch der leeren Töpfe“: Opposition ruft zu landesweiten Protestmärschen auf

marsch

Marsch der leeren Töpfe, gegen den Hunger, Unsicherheit, Unterdrückung und für den Wandel (Foto: MUD)
Datum: 20. Januar 2015
Uhrzeit: 07:43 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das venezolanische Oppositionsbündniss „Tisch der Demokratischen Einheit“ (MUD) plant für Samstag (24.) einen landesweiten Protestmarsch gegen den Mangel im erdölreichsten Land der Welt. „Wir appellieren an alle, am Samstag am Marsch der leeren Töpfe, gegen den Hunger, Unsicherheit, Unterdrückung und für den Wandel teilzunehmen. Die Menschen Venezuelas sollen ihren Ausdruck der Empörung auf die Straße bringen“, lautet der Aufruf der Opposition. Der Protest, dessen Epizentrum die Hauptstadt Caracas ist, soll demnach „eine ruhige und kraftvolle Reaktion des venezolanischen Volkes gegen eine Regierung sein, die nur das aktuelle Wirtschaftsmodell, welches zum Ruin des Landes geführt hat, weiter vertiefen will“, teilte ein Sprecher des Oppositionsbündnisses mit. Dieser Aufruf ist Teil eines „Aktionsplanes“ gegen die Misswirtschaft der Regierung.

primero-justicia

Die regierende Bürgermeister von Caracas, Jorge Rodriguez (PSUV), teilte mit, dass er keine Mobilisierung durch die Opposition zulassen werde. „Caracas wurde zum Gebiet des Frieden (…) deklariert und wir werden deshalb keine gewalttätigen Demonstrationen im Verwaltungsbezirk Libertador zulassen. Was glauben Sie, wie sich diese als friedlich angekündigte Demonstration wohl entwickeln wird. Wir sind verpflichtet, die körperliche Unversehrtheit der Venezolaner zu schützen“, so Rodríguez in einem Interview.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    hugo

    „und täglich grüßt das murmeltier “

    die rumba- weihnachtsferien sind rum und schon fängt man wieder an zu streiken.
    beeilt euch denn bald ist karneval und die strände warten auf euch.
    danach geht es ein paar sinnlose tote weiter…bis die osterfeiertage kommen.
    nach rumba an allen stränden steht die wärmere jahreszeit vor der tür und man lässt es mal wieder
    bleiben.

    so geschehen in den letzten jahren.

    als ich im letztem april geschrieben habe, dass alle bei den demos gestorbenen nur für sich selbst und ohne nutzen für das land gestorben sind erhielt ich hier harte kritiken.
    wenn dieses volk nicht zu 80% seinen arsch aus dem sessel bringt wird sich nichts bewegen

  2. 2
    Herbert Merkelbach

    Ich verstehe die Venezolaner nicht. In Ekuador hat man den Vorgänger von Correa aus dem Amt gejagt. Ich nehme an, es gibt doch verschiedene Mentalitäten.

  3. 3
    Jens

    Vor einem Jahr hatten wir noch 100$ Ölpreis, heute unter 50$. Das deutet nicht unbedingt darauf hin, das irgendwo Licht am Ende des Tunnels erkennbar ist. Es wird rumsen früher oder später.

    • 3.1
      babunda

      in Venezuela ist der Preis unter 40$, es brennt kein Licht im Tunnel, früher oder später gibt es einen Bürgerkrieg.

    • 3.2
      der Sachse

      Ich bin Oktober 2006 in Caracas „gelandet“ und nahm an, es wuerde August 2007 hier schon „scheppern“ oder rumsen. Fehlanzeige!!! Diese Mentalitaet hier verstehe ich auch nicht und habe aufgehoert darueber nachzusinnen. Als Sachse,, Deutscher, Europaer kann man sich halt nicht in diese Mentalitaet hineinversetzen, jedenfalls ich schaffe (und will) das nicht (mehr). Will hoffen das diese Regierung es nicht mehr lange macht und das der Umbruch nicht so blutig passiert. Wir werden es sehen, die kuenftigen Ereignisse werden es zeigen.

  4. 4
    Kalli

    Ja, die Venezolaner sind schon ein merkwuerdiges Volk, Jetzt ist, wie letztes Jahr, erst einmal Protest angesagt. Und dieser geht natuerlich nur bis zur naechsten Fiesta, sprich Karneval. Wenn die Opposition ueberhaupt Menschen noch mobilisieren kann weil sie selbst keinen Plan hat (MUD) und der Regierung nicht die Stirn bieten kann.
    Dieses Land geht einfach weiter bergab. Die Venezolaner lassen alles mit sich machen und sind irgendwo selbst schuld.

    • 4.1
      der Reisende

      Kalli das ist korrekt die Venezolaner lassen alles mit sich machen.und warum ?
      Eines der großen Probleme vielen ist eine Kiste Bier oder eine Pulle Rum mehr Wert als für die eigenen Ideale zu Protestieren (zB. massiv und ohne Unterbrechung auf die Straße gehen )
      Fehlanzeige : lieber stehen viele an einer Trink-Bude und versaufen den restlichen Verstand den sie noch besitzen und immer wieder höre ich von den einheimischen was sollen wir den machen.
      Bewegt euren Arsch ihr seit das Volk und Volk bedeutet Macht.
      Das Volk muß nur einmal einheitlich seine Muskeln spielen lassen andere Nationen haben das schon vielmals vorgemacht und die unfähigen aus dem Amt gejagt.
      Wenn ihr euch selbst nicht helfen möchtet wartet nicht auf andere Hilfe den euch wird niemand helfen. Ihr seid das Volk.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!