Kofi Annan: Krise in Venezuela muss ohne Gewalt gelöst werden

annan

Kofi Annan bei seiner Rede in Bogotá (Foto: Presidencia)
Datum: 26. Februar 2015
Uhrzeit: 10:47 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei einem Besuch in Kolumbien hat Kofi Annan am Mittwoch (25.) davor gewarnt, die Krise in Venezuela mit Gewalt zu lösen. Der ehemalige UN-Generalsekretär forderte alle Venezolaner dazu auf, keine Gewalt bei der Lösung der Probleme anzuwenden. „Gewalt führt zu Gewalt“, so Annan während einer Pressekonferenz im UN-Hauptquartier in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá.

Nach Meinung von Annan muss die Krise in Venezuela „durch den Dialog zwischen den Venezolanern selbst gelöst werden“. Er betonte, dass die Wirtschaftskrise im südamerikanischen Land keine Folge der sinkenden Ölpreise sei. „Es gibt andere Länder, die mit den gleichen Problemen konfrontiert sind und die Problematik im Griff haben. Mein Vorschlag an die venezolanische Brüder und Freunde ist, dass, wenn sie Probleme und Schwierigkeiten haben, können Sie einen Weg finden um sie friedlich zu lösen und müssen dabei nicht auf Gewalt zurückgreifen“, so der Diplomat.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    der Sachse

    Ein Wunsch, der leider nicht in Erfuellung gehen wird. MadBurro hat keine Loesungenm ausser seiner Brutalitaet und freiwillig wird er nicht das Feld raeumen. Alles Andere waere eine Ueberraschung . Es gibt ja auch noch Wunder und die Hoffnung stirbt zuletzt.

  2. 2
    Herbert Merkelbach

    Der Überschrift des Artikels zu urteilen: W I E?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!