Uruguay: Vazquez setzt Tradition von „El Pepe“ fort

ford

Tabare Vasquez im Ford F-1 Lieferwagen-LKW Baujahr 1951 (Fotos: FrenteAmplio)
Datum: 01. März 2015
Uhrzeit: 17:31 Uhr
Ressorts: Panorama, Uruguay
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Uruguays Kultpräsident Jose „El Pepe“ Mujica hat am Sonntag (1.) sein Amt an Nachfolger Tabare Vazquez übergeben. Die Figur Mujica hat ein Bild und Werte in eine Welt gesandt, die sich in einer Krise befindet. Der ehemalige Guerilla ist längst zum Aushängeschild und Marke geworden – Uruguay ist kein unbekannter Fleck auf der Weltkarte. Mujica gilt als sozialer Aktivist, Feind von Formalitäten und ist bekannt für seine strenge und ästhetische Lebensweise. Der Blumenzüchter hat lediglich 10 % seines Präsidenten-Gehaltes von etwa 12.500 US-Dollar für sich behalten und lebt mit seiner Ehefrau auf einem kleinen Bauernhof (Chacra) in Rincón del Cerro in der Nähe von Montevideo. Privat fährt “El Pepe” immer noch einen alten VW Käfer Baujahr 1987, für offizielle Fahrten hatte er stets einen Opel Corsa benutzt.

Tabare Vasquez setzt die Tradition der „Oldtimer“ fort und fuhr zu seiner Vereidigung als neues Staatsoberhaupt des kleinsten spanischsprachigen Staates in Südamerika mit einem Ford F-1 Lieferwagen-LKW Baujahr 1951 (SBR-6990). Das restaurierte Fahrzeug war das erste Auto, das der 75-jährige Tabaré nach seiner Approbation zum Arzt fuhr – dafür hatte er unter anderem seinen Vespa-Roller verkauft. „El Pepe“ fuhr nach der Vereidigung von Vazquez zusammen mit Ehefrau im VW-Käfer nach Hause.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    alexandro

    Daran könnte sich ein maduro aus Kolumbien ein Beispiel nehmen. Vieleicht hätte er dann eine bessere Reputation bei den Venezulanern

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!