Lateinamerika: Massive Proteste gegen Angriffe auf Menschenrechte in Brasilien

brasil-protest

1.500 Indigene protestierten in Brasilia gegen die Verfassungsänderung PEC 215, die ihre Rechte bedroht (Foto: Fabio Nascimento / Mobilização Nacional Indígena)
Datum: 22. April 2015
Uhrzeit: 18:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im Vorfeld des „Tages des Indianers“ protestierten 1.500 Indigene aus 200 unterschiedlichen indigenen Völkern die ganze Woche über in Brasiliens Hauptstadt gegen einen Angriff auf ihre Rechte im Kongress. Die Verfassungsänderung PEC 215 würde dem Kongress erlauben, Einfluss auf die Demarkierung indigener Gebiete auszuüben. Gegenwärtig obliegt diese Aufgabe der FUNAI, Brasiliens Behörde für die Angelegenheiten indigener Völker. Sollte die Verfassungsänderung erfolgreich sein, würde dies wahrscheinlich zu erheblichen Verzögerungen in der Anerkennung indigener Gebiete führen, zahlreiche indigene Territorien könnten verkleinert werden und gewaltsame Landkonflikte würden mit hoher Wahrscheinlichkeit zunehmen.

Tupã Karaí, ein Angehöriger der Guarani, der an den Protesten teilnahm, erklärte: „Eine Gruppe nicht-indigener Politiker will die indigenen Menschen Brasiliens töten. Deshalb sind wir hier.“ Eine einflussreiche Koalition aus anti-indigenen Politikern – mit starken Bindungen an die Agrarindustrie, den Bergbau- und Staudammsektor – steht hinter der neusten Attacke auf die Rechte indigener Völker. Der Justizminister und FUNAI lehnen die Verfassungsänderung jedoch ab.

Lindomar Ferreira, ein Terena-Indianer und Koordinator des Netzwerkes Indigener Völker Brasiliens (APIB) warnte: „Von dem Moment an, ab dem die Legislative über die Demarkierung indigenen Landes entscheidet, wird es keine Demarkierungen mehr geben. Es ist wie Benzin ins Feuer zu gießen. Die Rancher werden ermutigt und wir werden unser Gebiet verteidigen. Es wird Konflikte, Gewalt und Tod geben.“

Bei den Protesten in Brasilien kampierten die Indigenen vor Regierungsgebäuden. Am Dienstag hielten zahlreiche Indigene eine friedliche Mahnwache vor dem Obersten Gerichtshof, um gegen dessen kürzliche Entscheidungen zu protestieren, mit denen unter anderem offizielle Erlässe gekippt wurden, die die Grenzen von drei indigenen Gebieten erklärt hatten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!