Ecuador: Exportwirtschaft verliert zwei Milliarden US-Dollar

correa

Ecuadors Präsident Rafael Correa (Foto: TV-Screen)
Datum: 30. April 2015
Uhrzeit: 13:41 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Fallende Ölpreise und die Aufwertung des US-Dollars haben zu einem Einbruch bei den Exporten Ecuadors im ersten Quartal dieses Jahres geführt. Öleinnahmen sind eine wichtige Finanzierungsquelle der Republik im Nordwesten Südamerikas, die monatelange Talfahrt der Ölpreise haben die Wirtschaft ins Mark getroffen. Präsident Rafael Correa gab am Mittwoch (29.) bekannt, dass die Verluste bei rund zwei Milliarden US-Dollar liegen.

„Im ersten Quartal hat unsere Exportwirtschaft rund zwei Milliarden US-Dollar verloren. Verantwortlich dafür war die Aufwertung des US-Dollars und fallende Ölpreise“, so Correa während einer Zeremonie anlässlich der Vereidigung von Ministern. Ecuador ist der kleinste Mitgliedsstaat der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC), im Haushaltsplan wurde ein Preis von durchschnittlich 79,9 US-Dollar für das Barrel Rohöl (159 Liter) festgelegt. In den letzten Monaten verkaufte das Land sein Rohöl jedoch unter 40 Dollar pro Barrel.

Der Andenstaat hat seine Wirtschaft seit 2000 dollarisiert, die grundsätzlich eine marktwirtschaftliche Struktur aufweist. Die aktuelle Verfassung von 2008 gewährt dem Staat eine führende Rolle in Wirtschaftsthemen, wovon die Regierung von Staatspräsident Correa durch mehrere Reformmaßnahmen Gebrauch gemacht hat. Insgesamt kennzeichnend für das Land ist einerseits eine positive wirtschaftliche und soziale Entwicklung, andererseits eine zunehmende Machtkonzentration in Händen der Exekutive. Das Wirtschaftswachstum lag im Jahr 2014 bei 3,8%, die Produktion von Rohöl bei etwa 550.000 Barrel pro Tag.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Bestimmt noch mehr, denn aus Venezuela kommt auch nichts mehr. Sche…..Spiel!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!