Venezuela: Preis für ein Barrel Öl fällt um 4,08 US-Dollar

benzinpreise

Ölkrise macht Venezuela zu schaffen (Foto: Archiv)
Datum: 10. Juli 2015
Uhrzeit: 19:28 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut Angaben des Ministeriums für Erdöl und Bergbau hat der Markt für venezolanisches Rohöl am Freitag (10.) bei 50,70 US-Dollar pro Barrel geschlossen. Dies ist ein Rückgang zur Vorwoche von 4,08 US-Dollar (7,4 Prozent). Für das Haushaltsjahr 2015 hat das linksgerichtete Regime einen Preis von 60 Dollar pro Barrel veranschlagt, fährt allerdings unter der Marke von 160 Dollar je Barrel ein Defizit ein. Der Durchschnittspreis liegt in diesem Jahr bei 49,84 US-Dollar.

Der südamerikanische Staat könnte im Geld schwimmen. Die Linksregierung hat das Land jedoch systematisch abgewirtschaftet und die einst blühende Ölindustrie ausgeplündert. Kein Land der Welt ist so von einer Pleite bedroht, seit Präsident Maduros Amtsantritt geht es mit der Wirtschaft steil bergab. Die Inflation schnellte auf über 68 Prozent, Schlangestehen vor dem Supermarkt gehört zum Alltag im erdölreichsten Land der Welt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    herbert merkelbach

    Sollte eine Einigung mit dem Iran erzielt werden, wird der Rohölpreis noch weiter fallen. Das Überangebot auf dem Ölmarkt bleibt weiterhin bestehen und wird sich voraussichtlich bis in die Mitte des Jahres 2016 fortsetzen.
    Keine guten Aussichten für Señor Maduro und seine Halunkenbande.

  2. 2
    gringo

    Daran ist natürlich nur der Klassenfeind schuld!!!!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!