Tourismus Venezuela: „Dynamic International Airways“ startet Flugverbindung nach Caracas

fort-laudertale-caracas

Der ehemalige Charterbetreiber bietet auf der neuen Non-Stop-Strecke Sondertarife an (Foto: Dynamic)
Datum: 17. Juli 2015
Uhrzeit: 13:28 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die venezolanische Regierung schuldet ausländischen Fluggesellschaften rund 3,7 Milliarden US-Dollar aus Ticketverkäufen. Europäische Airlines haben ihr Sitzplatzangebot reduziert, „Alitalia“ den Flugverkehr nach Caracas ausgesetzt. Die US-Billigfluggesellschaft „Dynamic International Airways“ ist davon unbeeindruckt und wird ab dem 17. Juli vier wöchentliche Flüge von Fort Lauderdale (Florida) in die venezolanische Hauptstadt Caracas anbieten. Ab dem 15. August soll der Service auf einen Flug pro Tag ausgebaut werden.

Der Verkauf von Tickets begann bereits am 25. Juni über ein Netzwerk von Agenturen in etablierten Reisebüros in Caracas, Maracaibo, Maracay, Valencia und Porlamar. Flüge zwischen Maracaibo und Fort Lauderdale und Caracas – New York sind geplant. Der ehemalige Charterbetreiber lockt für die neue Non-Stop-Strecke mit Sondertarifen. Für einen begrenzten Zeitraum kostet das Hin- und Rückflugticket 599 US-Dollar, die Route wird mit einer Boeing 767-300ER (242 Passagiere) bedient. Nach Beendigung der Einführungsphase kosten die Tickets 99.000 bis 234.000 Bolívares (Economy-Business).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gast

    Mannooo irgendwie muss ja das Koks befördert werden nur Rumnörgler hier.

    • 1.1
      Martin Bauer

      Über die Hintergründe von Dynamic International Airways hatte ich an anderer Stelle bereits einen ausgiebigen Kommentar geschrieben. Die transportieren weder Koks, noch dürften sie übermässig am Transport von Touristen interessiert sein. Das sind absolut keine Freunde von Maduro, Cabello & Co, und sie wissen genau, was sie tun und warum. Aber ich will hier die Trommel nicht zu laut schlagen.

      • 1.1.1
        Caramba

        Schade, der Kommentar ist mir entgangen.
        Denn ich hab mich schon leise gefragt, ob die wissen, was sie tun…..

      • 1.1.3
        Caramba

        Aaaah ja.
        Danke!

      • 1.1.4
        Martin Bauer

        Gerne!

        Die Gesellschaft bedient auch seit einiger Zeit die Strecke New York > Georgetown, Guyana. Wie sehr die 8 Millionen Metropole „Big Apple“ einen weiteren Direktflug in das 4.000km entfernte 32.000 Seelen Nest Georgetown benötigte, vermag ich nicht zu beurteilen. American Airlines und Caribbean Airlines bedienen die Strecke bereits. Und diese geben auch Preise und Verfügbarkeiten an, während Dynamics Airways den potentiellen Kunden darüber im Unklaren lässt und den Hartnäckigen bestenfalls auf eine nichtssagende Website mit einer E-Mail Adresse führt. – Die Route jedoch führt über den Osten von Venezuela, einschliesslich Orinoco Mündung sowie über die West-Karibik.

        Die „Airline“ hatte bereits von Süd-Korea aus gearbeitet und hat einen Hauptstützpunkt auf den nördliche Marianen-Inseln.

  2. 2
    Carlos

    Bei einiger Überlegung muss man darauf kommen, dass das wohl kaum als normal zu bezeichnen ist. Wer jetzt schon Bolivar-Preise für die Zukunft angibt, der hat von der gallopierenden Inflatopn von VZ noch nichts gehört. Aber in einem solchen Fall word das wohl kaum interessant sein.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!