Kolumbien: Drohende Todesstrafe für „Miss Mundo“ – China wird seine Gesetze nicht ändern

mundo

Juliana López Sarrazola droht die Todesstrafe (Foto: Twitter/Colab.MD)
Datum: 13. August 2015
Uhrzeit: 17:26 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am 18. Juli haben Beamte einer Drogen-Einheit die 22-jährige Juliana López Sarrazola und ihren Freund Juan Esteban Martín auf dem Guangzhou Baiyun International Airport in der chinesischen Provinz Guangdong festgenommen. Im Laptop der „Miss Mundo Antioquia Zona Eje Cafetero 2015″ wurden psychotrope Substanzen entdeckt, bei einer Verurteilung droht dem Model die Todesstrafe oder lebenslängliche Haft. Die kolumbianische Regierung steht in Kontakt mit den chinesischen Behörden und hat bisher alles versucht, die aktuelle Situation der Inhaftierten zu verbessern. Am Mittwoch (12.) gab Kolumbiens Außenministerin María Ángela Holguín bekannt, dass China wegen López und ihrem Freund bestehende Gesetze für die Ahndung dieser Straftat nicht ändern wird.

Nach ihren Worten wurden bereits zahlreiche Briefe und diplomatische Depeschen nach Peking geschickt. Immer wurde darauf hingewiesen, dass für dieses Vergehen „keine solche Strafen“ (Todesstrafe, lebenslange Haft) im südamerikanischen Land vorgesehen sind. Die Antwort von der chinesischen Regierung war immer die gleiche: Bestehende Gesetze werden nicht geändert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Ob man die Gesetze Chinas kritisiert oder nicht, ist eine Sache. Wer jedoch freiwillig in ein anderes Land reisst, unterwirft sich damit freiwillig dessen Gesetzen und kann nicht seine eigenen mitbringen. Mein Mitleid mit Leuten, die in fremden Kulturen, deren Gesetze sie anscheinend weder ernst nehmen noch respektieren, wegen Drogenschmuggels hingerichtet werden, hält sich in Grenzen.

    Etwas anderes läge die Situation, wenn ihr die Drogen ohne ihr Wissen untergeschoben worden wären. Aber dann ginge es um die Schuldfrage, nicht um das Strafmass.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!