Dürre in der Karibik: Kuba impft Wolken mit Silberjodid

keinwasser

Notstand wegen Regenmangel (Foto: agência latinapress)
Datum: 28. August 2015
Uhrzeit: 05:04 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Zentralamerika und mehrere karibische Inselstaaten leiden unter einer anhaltenden Dürre. Die Stauseen in der Dominikanischen Republik weisen eine dramatisch fallende Pegeltendenz auf, im Nachbarland Haiti herrscht akuter Mangel an Wasser. Auf Kuba hat das nationale Institut für Wasserwirtschaft (INRH) am Donnerstag (27.) bekannt gegeben, am 15. September eine neue Kampagne zur künstlichen Erzeugung von Regenwolken zu starten.

Das erklärte Ziel ist die Niederschlagsmenge über dem Becken des Río Cauto im Osten des Karibikstaates zu erhöhen. Demnach soll das Projekt über zwei Monate andauern und hängt von der Wirksamkeit des Bombardements der Wolken mit Silberiodid ab. Eine speziell für diese Zwecke ausgerüstete russische Yak-40 wird die Wolken mit Silberjodid-Partikel „impfen“, laut Spezialist Argelio Fernández ist die Zeit von Januar bis heute in Bezug auf das Auftreten von Niederschlägen die trockenste seit 1901.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!