Greenpeace Chile: Bergbau zerstört die Gletscher

eis

Die Umweltorganisation "Greenpeace Chile" berichtet von Mülldeponien (Müllsäcke, verschiedene Arten von Kunststoff und sogar verzinkte Eisenrohre), die offenbar vom weltweit größten Goldbergbauunternehmen Barrick Gold stammen (Foto: GreenpeaceChile)
Datum: 17. Oktober 2015
Uhrzeit: 13:42 Uhr
Ressorts: Chile, Natur & Umwelt
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mit dem saisonalen Abschmelzen der Gletscher Esperanza und Guanaco wird das Ausmaß der Umweltzerstörung in den patagonischen Anden sichtbar. Die Umweltorganisation „Greenpeace Chile“ berichtet von Mülldeponien (Müllsäcke, verschiedene Arten von Kunststoff und sogar verzinkte Eisenrohre), die offenbar vom weltweit größten Goldbergbauunternehmen Barrick Gold stammen und im Zuge der Bauarbeiten für das Minenprojekt Pascua-Lama hinterlassen wurden. Das Projekt Pascua-Lama ist ein Bergbauprojekt in den südamerikanischen Ländern Chile und Argentinien in der Nähe der Orte Lama und Pascua im Valle de Huasco in der Región de Atacama 660 Kilometer nördlich von Santiago de Chile. An der Grenze zwischen beiden Ländern lagern unter verschiedenen Gletschern größere Vorkommen an Gold, Silber und Kupfer. Unter dem Eis werden aufgrund von Satellitenaufnahmen 17,6 Millionen Unzen Gold (Mehr als 9,5 Milliarden US-Dollar), 635 Millionen Unzen Silber (6 Milliarden Dollar) und 5.000 Tonnen Kupfer (25 Millionen Dollar) vermutet. Der Bruttowert der Vorkommen liegt insgesamt bei etwa 15 Milliarden Dollar.

gletscher

Laut der Umweltorganisation werden die Gletscher im Bereich der Intervention des Minenprojektes Pascua-Lama systematisch in Müll-Deponien umgewandelt. „Neueste Studien zeigen, was Greenpeace bereits seit einiger Zeit berichtet. Der Bergbau zerstört die Gletscher in Chile. Diese werden als Deponie missbraucht – eindeutig eine kriminelle Handlung. Dieses Verhalten ist beispiellos und erfordert eine sofortige dringende Klage und eine eindeutige Aktion: ein für allemal die endgültige Schließung dieser Firma, die so viel Schaden für die Umwelt unseres Landes verursacht hat“, fordert Asun Matias, Direktor von Greenpeace in Chile. „Wir brauchen ein Gesetz zum Schutz der Gletscher und müssen alle Bergbauunternehmen aus diesen Regionen entfernen“, fügt er hinzu.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!