Lateinamerika: Erfolgreiches Staatsbürger-Sicherheitsmodell in Ecuador

crime

Nirgendwo blüht das Verbrechen stärker als in Lateinamerika (Foto: gov)
Datum: 21. Oktober 2015
Uhrzeit: 14:35 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Abgeordnete aus 21 Ländern in Amerika und Europa treffen sich seit Dienstag (20.) in der ecuadorianischen Hauptstadt Ecuador. Auf der bis zum 23. Oktober laufenden Sitzung findet ein Erfahrungsaustausch hinsichtlich der Frage zur Sicherheit der Bürger statt, ebenfalls eine Diskussion zum Kampf gegen Kriminalität und Gewalt. Die Veranstaltung ist Teil der vom ecuadorianischen Innenministerium und der Interamerikanischen Entwicklungsbank (IDB) organisierten „Semana de Seguridad Ciudadana“ (Woche der Sicherheit).

Ecuadors Innenminister José Serrano wies auf das ecuadorianische Staatsbürger-Sicherheitsmodell hin und betonte, dass Ecuador eines der wenigen Länder in Lateinamerika und der Karibik ist, in denen eine statistische Sicherheit des Systems gewährleistet wird. Nach seinen Worten lag die Rate der Tötungsdelikte bei Amtsübernahme von Präsident Raffael Correa im Jahr 2007 bei 16,9 Tötungsdelikten pro 100.000 Einwohner. Das Vorjahr (2014) schloss mit einer Mordrate von 8,1 pro 100.000 Einwohner und das erklärte Ziel der Regierung für dieses Jahr liegt bei „sechs Tötungsdelikten pro 100.000 Einwohner“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!