Lateinamerika: Gewaltige Erdbeben in der Grenzregion Brasilien, Peru und Bolivien

beben

Epizentren der Erbeben (Grafik: Earthquake)
Datum: 25. November 2015
Uhrzeit: 01:25 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im Grenzgebiet der südamerikanischen Länder Brasilien, Peru und Bolivien haben sich am Dienstag (24.) kurz vor 23:00:00 (UTC) zwei gewaltige Erdbeben der Stärke 7,6 auf der Momenten-Magnituden-Skala ereignet, mehrere Nachbeben der Stärke 4,6 wurden registriert. Die Erschütterungen traten in einer Tiefe von 606,6 Kilometern (376,9 Meilen) auf, Berichte über Verletzte oder materielle Schäden liegen nicht vor. Die Region ist von dichtem Dschungel umgeben, größere Schäden deshalb nicht zu befürchten.

Die Epizentren der Beben lagen 208 Kilometer (129 Meilen) nordwestlich von Iberia, Peru, 212 Kilometer (132 Meilen) südlich von Tarauaca, Brasilien, 221 Kilometer (137 Meilen) süd-südwestlich von Feijo, Brasilien, 264 Kilometer (164 Meilen) west-nordwestlich von Cobija, Bolivien und 695 Kilometer (432 Meilen) ost-nordöstlich der peruanischen Hauptstadt Lima.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Aber in Mérida, Venezuela, soll es zumindest einen Toten und erhebliche Zerstörungen bei einem Beben von „nur“ 5,1 Starke gegeben haben. Weiss unsere Annaconda vielleicht mehr? Ich hoffe, es geht ihr gut!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!