Dominikanische Republik: Rumfabrik Brugal präsentiert „Brugal Leyenda“

brugal

Das neue Getränk ist eine Hommage an Don Andres Brugal Montané (Foto: Access)
Datum: 07. Dezember 2015
Uhrzeit: 15:09 Uhr
Leserecho: 8 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Brugal ist ein Rum aus der Dominikanischen Republik, der nach seinem Firmengründer „Don Andrés Brugal Montaner“ benannt ist. Das Rezept besteht nach Angaben der Herstellerfirma seit 1888 und soll seitdem kontinuierlich weiterentwickelt worden sein. Die Rumfabrik Brugal hat nun ihr neues Produkt „Brugal Leyenda“ präsentiert, ein Super-Premium-Rum aus den besten gealterten Rums des Unternehmens.

Brugal betonte, dass der neue Rum doppelt gealtert sei. Zuerst sei er in amerikanischen Eichenfässern für Bourbon und dann in spanischen Roteichenfässern, in denen Sherry gereift wurde, gelagert worden. Das neue Getränk ist eine Hommage an Don Andres Brugal Montané, der das Unternehmen vor 127 Jahren gegründet hat und der erste Rum-Meister von Brugal war, einer Alkoholfabrik, die von fünf Generationen von Meistern geführt wurde. Das neue Rum Label trägt die Handschrift von Don Andrés.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caramba

    Den such ich mir, der ist bestimmt eine Sünde wert. Schon der normale Anejo ist eigentlich zu gut fürs Cola……

    • 1.1
      Fideldödeldumm

      Nach meinem Geschmack, ist der Anejo pur nicht geniessbar. Rum trinke ich generell nicht mit Cola. Kaufen Sie sich mal eine Flasche Malteco Anejo Suave 10YO – Guatemala. Kostet so um die 20 Euro, ist aber ein Unterschied wie Tag und Nacht zu dem Brugal. Ähnlich gut und preiswert ist auch ein Flor de Caña Centenario 12YO – Nicaragua für ca. 26 €.

      • 1.1.1
        Caramba

        Ich weiss, einem Puristen graut bei der Vorstellung, Zuckerbrause in seinen Rum zu kippen. Bekenne mich schuldig…. :-)
        Ich würde den Anejo jetzt so an der Untergrenze zu pur Einordnen….aber das sind Feinheiten. Den Cachice Anniversario im Lederbeutelchen kann man getrost pur trinken, mein derzeitiger Favorit (zumindest von denen die ich wirklich im Schrank hab) ist der Matusalem 15 anos – ich liebe diese nussige, ölige Note.
        Ihre beiden kenn ich gar nicht, muss ich gestehen – wo gibts denn sowas hier in D?
        Der Spirituosenhändler hier kennt die nicht…….

      • 1.1.2
        Martin Bauer

        Der Anniversario im Ledersäckchen ist von Pampero, nicht von Cacique. Er ist auch mein Favorit zum pur Trinken und inzwischen in Deutschland bei Selgros erhältlich für 25€.

      • 1.1.3
        fideldödeldumm

        @Caramba: Schmeiß mal die Suchmaschine an und gib „Kölner Rumkontor“ ein. Dort werden sie geholfen! 😃

      • 1.1.4
        Caramba

        Pampero, korrekt, mein Fehler.

  2. Na, denn Prost…!

  3. 3
    DonRWetter

    Also ich sehe das genauso. Brugal añejo ist für mich pur quasi ungenießbar. Und mit „Zuckerbrause“ versau ich mir zum verrecken keinen Cacique Añejo Superior oder was auch immer. Dann kann ich ja auch gleich Feuerwasser für Indianer mit Coke kippen. Wobei das ist meines Erachtens immer noch besser als Brugal.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!