Venezuela: Präsident Maduro nimmt nicht am Mercosur-Gipfel teil – Update

MERCOSUL

Innerhalb des Staatenbundes herrschen traditionelle Rivalitäten (Foto: Archiv)
Datum: 20. Dezember 2015
Uhrzeit: 08:37 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Um die Zukunft des „Gemeinsamen Marktes Südamerikas“ (Mercosur) geht es am Montag (21.) im paraguayischen Asunción. Vorgenommen haben sich die Staatschefs aus Brasilien, Argentinien, Uruguay, Venezuela und Paraguay, bei ihrem Treffen den erstarrten Prozess der kommerziellen Integration der Region endlich in Bewegung zu bringen. Leicht wird dies angesichts der politischen Spannungen allerdings nicht sein.

Erst in letzter Minute hat Venezuelas Präsident Nicolás Maduro seine Präsenz an dem Treffen zugesichert. Er wird am Montag erstmals mit Argentiniens neu gewählten Präsidenten Mauricio Macri zusammentreffen. Der hatte bereits für eine Missstimmung zwischen den beiden Ländern gesorgt. Kurz nach Bekanntwerden der Ergebnisse der argentinischen Präsidentschaftswahlen im November hat Macri in einem Interview angekündigt, beim nächsten Treffen der Mercosur-Staatschefs die Suspendierung Venezuelas vom gemeinsamen Bündnis zu fordern. Macri verwies dabei auf die Klausel der Demokratie als Grundlage, die er durch die Festnahmen von politischen Gegnern Maduros als nicht erfüllt ansieht.

Inzwischen sind Macris Töne allerdings leiser geworden. Argentiniens Außenministerin Susana Malcorra hat zwar angekündigt, bei dem Treffen die Menschenrechtssituation in Venezuela ansprechen zu wollen, von einer Suspendierung mit Basis auf der Demokratie-Klausel ist nun jedoch nicht mehr die Rede. Als Begründung werden die Parlamentswahlen Venezuelas angeführt, die Anfang Dezember von der Opposition haushoch gewonnen wurden. Der venezolanische Botschafter in Paraguay schließt indes gänzlich aus, dass über Venezuela debattiert wird.

Erreichen wollen die Staatschefs bei ihrem Treffen, dass es dieses Mal endlich zu Veränderungen hinsichtlich Handelserleichterungen in der Region kommt. Zur Debatte stehen ebenso die offenen Verhandlungen zu einem freien Handelsverkehr mit der Europäischen Union. Wie es heißt, sollen die Grundlagen dazu bereits erarbeitet sein.

Update, 21. Dezember

Venezuelas Präsident Maduro nimmt nicht am Gipfel teil. Offiziell sollen dafür „Termingründe“ verantwortlich sein.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Reisende

    Termingründe !! Das ich nicht lache …….. dieser Verbrecher hat die Hosen gestrichen voll und Angst vor den vielen unangenehmen Fragen die ihn im paraguayischen Asunción erwarten.

  2. 2
    Marvin Scott

    Es war voraus zu sehen, dass sich der allmächtige Präsident von seiner Verantwortung drückt, wenn es unangenehm wird. Statt im Interesse des Staates am Kongress teilzunehmen, lautet jetzt die Losung: „Nach mir die Sintflut“.

  3. 3
    Herbert Merkelbach

    Der argentinische Präsident hätte ihm eine Menge unangenehmer Fragen gestellt. Deshalb ist dieser Feigling nicht in Asunción erschienen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!