Drogenstaat Venezuela: US-Kongress-Abgeordnete attackiert Nicolás Maduro

madburo

Das chavistische Regime sieht sich derzeit einigen Problemen im Zusammenhang mit dem Drogenhandel gegenüber (Foto: Archiv)
Datum: 01. Januar 2016
Uhrzeit: 15:01 Uhr
Leserecho: 8 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Über ihr Twitterkonto hat die kubanisch-amerikanische US-Abgeordnete Ileana Ros-Lehtinen Venezuelas Präsident Nicolás Maduro aufs schärfste kritisiert. Verantwortlich gamacht hat sie ihn für die extreme wirtschaftliche Krise des Landes und die hohe Gewaltrate. Schuld daran sei die Korruption des Drogenstaates in Venezuela, so Ros-Lehtinen.

Das chavistische Regime sieht sich derzeit einigen Problemen im Zusammenhang mit dem Drogenhandel gegenüber. Die US-Behörden ermitteln gegen mehrere regierungsnahe Politiker. Am 10. November sind am Flughafen Puerto Príncipe in Haiti bei einer geheimen Aktion der amerikanischen Drogenbehörde DEA zudem zwei Neffen der ersten Dame Venezuelas festgenommen worden. Sie verantworten sich derzeit vor einem US-Gericht. Vorgeworfen wird ihnen der Schmuggel von 800 Kilogramm Kokain. Nach Medienberichten könnten sie über ein Kronzeugen-Programm wichtige Hinweise über den venezuelanischen Drogenhandel preisgeben, um ihre Strafen zu verringern.

Die US-Behörden sollen zudem in Kürze formale Vorwürfe gegen ein halbes Dutzend hochrangiger Militärmitglieder wegen Beteiligung am Drogenhandel bekanntgeben. Ende Oktober hat der US-Senator bei einer Sitzung der Senatskommission für Außenbeziehungen über Diosado Cabello erklärt, dass dieser von den US-Agenturen als eine möglicherweise mit dem Drogenhandel in Verbindung stehende Person beschrieben wird. Cabello gilt im chavistischen Regierungsregime als Nummer Zwei. Erst unlängst hat eine amerikanische Tageszeitung davon berichtet, dass Nicolás Maduros Privatsekretär Geld aus dem Drogenhandel und der Geldwäsche erhalten haben soll.

In ihrem Twitterkonto nimmt Ileana Ros-Lehtinen ebenso Stellung zur jüngsten Gerichtsentscheidung zur Suspendierung von drei Abgeordnetenmandaten der Opposition. Das „Drogen-Regime Venezuelas“ habe den Wählerstimmen einen Schlag versetzt, so Ros-Lehtinen. In einem anderen Tweet fordert sie die Freilassung der politisch Gefangenen.

Dem „Maduro-Regime“ wirft sie zudem vor, mit seiner Untätigkeit für die höchste Gewaltrate weltweit gesorgt zu haben. Diese lag 2013 bei 22.782 Menschen, die gewaltsam ums Leben gekommen sind, 77,5 pro 100.000 Einwohner.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Die verhafteten Neffen von Sra. Maduro hatten eines der teuersten Anwaltsbüros weltweit mit ihrer Verteidigung beauftragt. Dieses lehnte jedoch ab, da ihre Bezahlung voraussichtlich nur aus illegalen Drogengeldern erfolgen könnte und in diesem Fall von der U.S. Regierung beschlagnahmt würde. So bleibt den Typen nur ein Pflichtverteidiger, dessen Motivation, die beiden rauszuhauen, vermutlich nahe Null liegen dürfte.

    • 1.1
      VE-GE

      Na daran sehe ich nix schlechtes !

      • 1.1.1
        Gringo

        Stimmt!!!!!!

    • 1.2
      Herbert Merkelbach

      Die US-amerikanische Justiz sieht vor, dass die Beschuldigten, auch in einem Strafprozess, ihre finanziellen Mittel für den anstehenden Prozess offen legen bzw. darlegen müssen, wie sie (die Angeklagten) den Prozess bezahlen können. Beide Neffen haben gegenüber dem Richter Ende Dezember 2015 erklärt, sie wären mittellos. Das Gericht wird dies überprüfen. Sollten sie nicht die Wahrheit gesagt haben, dann müssten sie sich einem weiteren strafrechtliches Vergehen unterziehen. So zumindest habe ich es den Darstellungen der nicht zensierten in Spanisch schreibenden Presse entnommen. Beide Beschuldigten haben sich bei dieser Anhörung als „nicht schuldig“ im Sinne der Anklage bekannt.
      Die nächste Sitzung vor Gericht ist im Februar 2016. Mal sehen, wie beide dann reagieren werden. Das LEBENSLÄNGLICH“ droht ihnen ganz gewaltig.

    • 1.3
      Franky

      Sie bekommen doch das, was rechtsstaatlich jedem zusteht – eine gerechte Verhandlung mit Verteidigern – nur schade, dass sie nicht nach Thailand, wo auf Drogenhandel die Todesstrafe steht, ausgeliefert werden konnten und Gratulation für die Entscheidung der Anwälte, diese beiden Figuren nicht zu verteidigen.

  2. 2
    don ewaldo

    Es ist allg. schon seit Jahren bekannt,das der Schmuggel ,Drogen,Benzin,Lebensmittel etc.,in Venezuela von den Autoritäten aller Coleur gesteuert wird. „Eine Krähe hackt der Anderen kein Auge aus.“
    Eine angebliche Regierung,die das gesamte Leben und Auskommen eines ganzen Landes,wirtschaftlich,
    Comerziell und Kulturell ,auf dem Gewissen hat,sollte sich nicht über die ausufernde Kriminalität wundern.
    Chavez und Co.hat das Land gründlich in den totalen Ruin geführt,u.a. das Land gespalten und jeglichen Betrügern Tür und Tor geöffnet,hat auch das Land wie eine billige Hure an die Cubaner u.a.verraten.
    Wer das Vermögen des Volkes so verhökert,ist es nicht wert,namentlich genannt zu werden.
    Nicht zu vergessen die offenen Schulden auf der ganzen Welt,die Chinesen sind schon die eigentlichen Besitzer,Die ganze Misere hat auch kein politisches Gesicht,sondern dieses früher blühendes Land ist in die Hände von charakterlosen Lumpen gefallen.
    Es wird eine sehr,sehr schwierige Aufgabe,dieses zerstörte Land und seine Leute wieder auf einen einigermassen vernünftigen Weg zu führen,da ja auch die vielen fehlgeleiteten mentalen Geisterfahrer
    sehr schwer begreifen,was eigentlich passiert ist. Eine unendlich traurige Geschichte,

    • 2.1
      Herbert Merkelbach

      In meiner Bibliothek befinden sich einige Werke des Marxismus-Leninismus aber in keinem dieser Bücher finde ich Anleitungen zur Beseitigung ganzer Industriezweige. Unter dem Deckmantel des Sozialismus betrieb als Erster HCF seine destruktiven Spielchen. Unter Maduro wurde es noch schlimmer.
      Mit der Psuv haben wir es mit einer Verbrecherbande in nicht gekanntem Ausmaß zu tun, deren Ziel nur die schrankenlose Gier nach Geld mit Mitteln der Erpressung, Verhaftung, Totschweigen und Wegsperren von oppositionellen Kräften, ist.
      In meinen Augen ist das Hochverrat an dem eigenen Volk. Ich kann nur hoffen, dass sich ab dem 5.1.2016 eine Menge ändern wird und die Frevler zur Rechenschaft gezogen werden.

  3. 3
    Don Ewaldo

    Ich kann das nur bestätigen,leider hat sich Hugito aus der Affäre gezogen,sein „Mono „muss
    nun die Konsequenzen tragen.
    Es gibt keine Strafe,die hoch genug ist,um diese Bande zur Rechenschaft zu ziehen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!