Regierung in Venezuela: Parlament untersucht Verbindungen zum Drogenhandel

carvaya

Carvajal gilt als Inbegriff der Korruption im sozialistischen Regierungsklüngel (Foto: Archiv)
Datum: 26. Januar 2016
Uhrzeit: 12:16 Uhr
Leserecho: 9 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die venezolanische Nationalversammlung wird die Vorwürfe von der Verwicklung hochrangiger Beamter und Militärs in den internationalen Drogenhandel untersuchen. Die Regierungspartei hat sich in der Vergangenheit stets geweigert, mögliche Verbindungen zur Drogenszene wie die von Hugo Armando Carvajal, ehemaliger Direktor des militärischen Geheimdienstes, überhaupt zu beachten. Laut einem Abgeordneten waren die Vorwürfe stets als Kampagne des Imperialismus und Angriff auf die Revolution abgewertet worden und das ehemalige von Chavistas beherrschte Parlament verweigerte eine Untersuchung des Falls.

Ebenfalls wird die Akte der Bank von Andorra wegen angeblicher Geldwäsche von Führungskräften innerhalb der staatlichen Ölgesellschaft PDVSA wieder geöffnet. „Nichts wird uns aufhalten, um den Drogenhandel und die Korruption innerhalb des Regimes zu untersuchen und auf die Tagesordnung zu setzen“, so Julio Montoya, Oppositionspolitiker. Ebenfalls wird Diosdado Cabello, Ex-Präsident der Nationalversammlung, durchleuchtet.

Oppositionelle hatten bereits mehrere Anklagen gegen Cabello erhoben, denen die zum Handlanger des Links-Regimes verkommene Justiz nicht nachgegangen ist. Man behauptet, er hätte die Kontrolle des Großunternehmens EVEBA in Cumana. Eine Schweizer Bank hat einer Kommission der Zentralbank Venezuelas mitgeteilt, dass Cabello bei ihnen 21,5 Millionen Dollar hinterlegt hat. Erst im Mai 2015 wurde bekannt, dass US-amerikanische Behörden Cabello des Kokainhandels und der Geldwäsche verdächtigen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Reisende

    UPS….. da bin ich mal gespannt was da so alles rauskommt !!!!!

  2. 2
    Der Bettler

    Wenn die AN die ganzen Schweinereien dieser illegalen Regierung aufdecken will,sind sie Jahre beschäftigt.Zumindest wird mal was unternommen.

  3. 3
    jean valentin

    Da fragt man sich, woher hat dieser hochanständige und ehrenhafte Chavist die 21,5 Millonen, hat ihm die der Weihnachtsmann gebracht? Wobei man davon ausgehen darf, es wird nicht sein einzigstes Auslandskonto sein. Wenn jetzt nicht der Dümmste der DUMMEN hellhörig wird, dann verstehe einer die Welt noch.

  4. 4
    Martin Bauer

    Ich kann nur jedem die Lektüre von „Chavistas en el Imperio“ empfehlen, wie schon bei anderer Gelegenheit. Das 2014 erschienene Buch deckt ungeheuer viel des chavistischen Netzwerkes auf, welches bereits seit Mitte der 90er oder länger existiert. Auch Diosdado Capello wird hier als einer der führenden Köpfe beschrieben. Dass ich das Buch in einem Schaufenster eines Ladens in Venezuela entdeckte und kaufen konnte, wobei sich der Besitzer über mein Interesse sehr freute, gibt wirklich Anlass zur Hoffnung.

    Man kann davon ausgehen, dass den Protagonisten der Opposition zumindest die darin geschilderten Fakten bekannt sind, wahrscheinlich noch weitaus mehr. Das sollte für Hunderttausend Jahre Knast reichen, oder besser die Todeszelle für einige Dutzend der Führungsriege.

    • 4.1
      Raspado

      Stimmt! Dieses Buch ist wärmstens zu empfehlen….. Für alle, die zur Zeit nicht in Venezuela leben (müssen): Zu bekommen bei Amazon als e-Book.

    • 4.2
      annaconda

      Sehr interessant! Fehlen dann noch die letzten Jahre, da haben sich deren ilegalen Machenschaften mindestens verdreifacht. Ab 2013 begann so eine Art Schlussverkauf . Ich hoffe nur , dass die Mitglieder des Untersuchungsausschusses nicht von deren Bluthunden beseitigt werden.Einer der Abgeordneten,Herr Montoya,welcher schon seit geraumer Zeit recherchiert,hat reklamiert dass seine Familie und er massiv bedroht,werden.

  5. 5
    Herbert Merkelbach

    Für die ganze chavistische Gangsterbande gibt nur eines: DEN GALGEN

    • 5.1
      Klaus

      Kommt diese Forderung aus der Steinzeit?

  6. 6
    don ewaldo

    Chavez hat ja schon im Anfangsstadium Banken in Madagaskar,Iran etc. unter seinem Namen angelegt,die Tochter gilt als reichste Person in Venezuela,Cuba hat sich gesundgestossen,auch Evo Morales und die argentinische Schlampe hat sich bereichert,eine lange Liste,nicht zu vergessen die Bolibourguesa in USA.Denke,das Mass ist voll,vielleicht wacht inzwischen die venezolanische Bevölkerung auf.Man sollte Wetten abschlissen,welches Exil diese Brut aufnimmt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!