Kolumbien: 3.177 Schwangere mit Zika infiziert – Update

gefahr

Viren werden vor allem durch Stechmücken übertragen (Foto: GoB)
Datum: 06. Februar 2016
Uhrzeit: 12:24 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die kolumbianischen Gesundheitsbehörden haben am Freitag (5.) den Tod von drei Personen bestätigt, die am Guillain-Barre-Syndrom gelitten haben (Muskelschwäche und Lähmungserscheinungen). Nach Angaben der Behörden hatten sich alle drei Opfer mit dem Zika-Virus infiziert. Der Tod von sechs weiteren Patienten wird untersucht. Das Guillain-Barré-Syndrom kommt sehr selten vor – jährlich erkranken nur etwa 1,2 bis 2,3 von 100.000 Personen, Männer sind etwas häufiger betroffen als Frauen. In den letzten Jahren wurde in Kolumbien kein einziger Fall von Guillain-Barre registriert, nun starben drei Menschen an einem Tag an dem Syndrom.

Zwei der Toten kamen aus Turbo (Antioquia, Nordwesten) in der Nähe der Grenze zu Panama, eine weitere von der Ferieninsel San Andres in der Karibik. „Zika produziert keine Sterblichkeit – das Virus produziert eine sehr hohe Sterblichkeit“, so Martha Lucía Ospina, Direktorin des Nationalen Instituts für Gesundheit „Instituto Nacional de la Salud“ (INS) auf einer Pressekonferenz. Nach den neuesten epidemiologischen Bulletin der kolumbianischen INS wurden in Kolumbien bis zur dritten Januarwoche 20.297 Fälle von Zika registriert, 2.116 bei Schwangeren.

Update

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos hat am Samstag (6.) bestätigt, dass im südamerikanischen Land 25.645 Infektionen mit dem Zika-Virus registriert wurden. Darunter befinden sich nach seinen Worten 3.177 schwangere Frauen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!