PanamaPapers: Rücktritte in Chile und Island – Untersuchungen in Venezuela

panama

Die Recherchen zu den so genannten „PanamaPapers“, basierend auf einem Datenleck bei der panamaischen Anwaltskanzlei Mossack Fonseca, sorgen weltweit für Aufsehen (Foto: Chile Transparente)
Datum: 05. April 2016
Uhrzeit: 14:13 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im Skandal um die „PanamaPapers“ ist es zum ersten Rücktritt gekommen. Im südamerikanischen Land Chile gab Gonzalo Delaveau, Präsident der Organisation „Chile Transparente“, sein Amt mit sofortiger Wirkung auf. Delaveau wird mit mindestens fünf Briefkastenfirmen in Verbindung gebracht, sein Name mehrfach erwähnt. Eine illegale Machenschaft von Delaveau ist bisher nicht belegt, „Chile Transparente“ hat sich allerdings dem Kampf gegen die Korruption verschrieben.

Die Recherchen zu den so genannten „PanamaPapers“, basierend auf einem Datenleck bei der panamaischen Anwaltskanzlei Mossack Fonseca, sorgen weltweit für Aufsehen. Weltfußballer Lionel Messi (Argentinien) und verschiedene Politiker und Sportler aus ganz Lateinamerika sollen in die sogenannten „Panama-Papers“ und Briefkastenfirmen im mittelamerikanischen Staat involviert sein. In Argentinien etwa ist der konservative neue Präsident Maricio Macri genauso betroffen wie die Entourage der linken Kirchners oder das chavistische Venezuela.

Die venezolanische Nationalversammlung hat bereits angekündigt, Untersuchungen hinsichtlich Verbindungen von Beamten zu Offshore-Firmen einzuleiten. „Wie kann es in einem Land mit 13 jähriger Devisenkontrolle möglich sein, dass ein Angehöriger der Präsidentengarde (verheiratet mit einer Krankenschwester) an solchen Machenschaften beteiligt und namentlich erwähnt wird. Es kann sich dabei nur um gestohlene Ressourcen der Bevölkerung handeln“, so Freddy Guevara, Präsident der parlamentarischen Kontroll-Kommission.

Update

Islands Regierungschef Gunnlaugsson tritt in Absprache mit seiner Partei von seinem Amt zurück. Dies gab am Dienstagnachmittag (Ortszeit) der Vizevorsitzende der Fortschrittspartei bekannt, einem Koalitionspartner Gunnlaugssons.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    babunda

    von der venezulanischen Regierung, Miltitär und Chavezfamilie wird bestimmt massenweise
    geklautes geld in panama liegen. davon kann panama schon mal 1 Milliarden für die nicht bezahlten schulden einkassieren.

  2. 2
    cartira

    Untersuchungen in Venezuela ???? Hier wird NICHTS passieren…wie gehabt..el „Pollo “ heute Diputado !!!!, los Narco-Sobrnos etc…Die AN wird doch weiterhin in all‘ ihren Entscheidungen “ gebremst „

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!