Pleite-Regime in Venezuela: Öldienstleister Schlumberger schraubt Aktivitäten zurück

pleite

Die Wirtschaft Venezuelas liegt am Boden (Foto: Archiv)
Datum: 13. April 2016
Uhrzeit: 14:23 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das venezolanische Regime hat in den letzten drei Jahren Schulden bei ausländischen Rohstoff— und Lebensmittellieferanten im zweistelligem Milliardenbereich angehäuft. Alleine die Verbindlichkeiten bei ausländischen Fluggesellschaften belaufen sich auf rund 3,5 Milliarden US-Dollar. Nachdem Venezuelas größte Mobilfunk-Anbieter Movistar (Tochter des spanischen Unternehmens Telefónica) und Digitel am Freitag (8.) bekannt gaben, wegen Nichtbegleichung von Rechnungen künftig keine internationalen Gespräche mehr aus dem vom Staatsbankrott bedrohten erdölreichsten Land der Welt anzubieten, fährt nun auch der US-Öldienstleister Schlumberger seine Aktivitäten zurück.

Schlumberger ist das weltweit größte Unternehmen für Erdölexplorations- und Ölfeldservice mit Sitz in Willemstad auf der niederländischen Insel Curaçao und operativen Hauptzentralen in Paris, Houston, Den Haag und London. Als Grund für die Reduzierung der Tätigkeiten nannte der Konzern „ungenügende/unzureichende Zahlungseingänge in den letzten Quartalen“. Demnach schuldet der staatliche venezolanische Öl-Konzern PDVSA trotz einer eingeräumten Kreditlinie von knapp einer Milliarde US-Dollar den Dienstleistern inzwischen Milliardenbeträge.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!