Venezuela: 1,8 Millionen Dollar für Pistolen von Simón Bolívar

chavez

Hugo Chávez galt als glühender Verehrer von Simón Bolívar (Foto: gob.ve)
Datum: 15. April 2016
Uhrzeit: 04:53 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am Mittwoch (13.) hat das traditionsreiche Auktionshaus Christie’s im Rockefeller Center in New York City zwei mit Gold- und Silbereinlegearbeiten verzierte Pistolen des lateinamerikanischen Unabhängigkeitskämpfers Simón Bolívar versteigert. Der Erlös für die von Handwerkern der königlichen Waffenschmiede in Versailles gefertigten Stücke lag bei 1,8 Millionen US-Dollar. Simón José Antonio de la Santísima Trinidad Bolívar Palacios y Blanco, genannt „El Libertador“, ist der Nationalheld vieler südamerikanischer Länder und führte die südamerikanische Unabhängigkeitsbewegung gegen die spanischen Kolonialherren in den heutigen lateinamerikanischen Staaten Venezuela, Kolumbien, Panama, Ecuador, Peru und Bolivien an.

Die Herkunft der Waffen hatte bei den potenziellen Käufern besonderes Interesse geweckt. Versehen mit Symbolen der griechischen und römischen Mythologie waren die Pistolen Bolívar 1825 vom französischen Aristokraten Marie-Joseph-Paul-Yves-Roch-Gilbert du Motier, Marquis de La Fayette, geschenkt worden. Lafayette war ein französischer General und Politiker. Der aus einem alten Adelsgeschlecht aus der Auvergne Stammende nahm auf der Seite der Kolonisten am Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg teil und spielte eine wichtige Rolle in der Französischen Revolution.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    >>>Die Herkunft der Waffen hatte bei den potenziellen Käufern besonderes Interesse geweckt.<<<
    Genau! Wer war denn nun der Verkäufer? Vielleicht ein "Privatsammler der anonym bleiben wollte" in rotem Hemd.

  2. 2
    Gast

    Wenn das kein Kulturgut der Venezulaner ist fragt man sich wer verkauft so was??
    Nun ist bald alles weg,Gold,Reserven,Diamanten,da bleibt nicht mehr viel zum verkloppen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!