Pulverfass Venezuela: Zahlreiche Journalisten mit dem Tod bedroht

reporter

Nach Angaben der angegriffenen Journalisten wurden sie mit dem Tod bedroht, ihr Arbeitsgerät (Kameras) gestohlen (Foto: Twitter)
Datum: 03. Juni 2016
Uhrzeit: 16:26 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei spontanen Protesten gegen die Lebensmittelknappheit in Venezuela hat die Polizei am Donnerstag (2.) in der Hauptstadt Caracas Tränengas und Gummischrot gegen Demonstranten eingesetzt. Nach Angaben der Journalistengewerkschaft „SNTP“ wurden außerdem siebzehn Journalisten (Luis Morillo, Adolfo Costa, Pablo Pupo und Daivis Ramírez von „El Universal“, Andrea Cedeño, William Ríos, Felipe Martínez, Amanda Sánchez und Luis Díaz (Vivo Play), Oriana Vielma „El Pitazo“, Raúl Romero und Daniel Mejías „El Nacional“, Francisco Bruzco „2001“, Felipe Romero und Irene Mejías „Caraota Digital“, Mabel Sarmiento und Miguel González „Crónica Uno“ angegriffen und ihre Ausrüstung gestohlen, als sie über die Demonstration berichteten. Das Regime versucht wie die Diktatoren auf Kuba und in Nordkorea mit allen Mitteln die Wahrheit zu vertuschen, bereits vor über einer Woche geriet ein ARD-Team bei einer Demonstration in Caracas zwischen die Fronten – die Kamerafrau wurde dabei von einer Tränengasgranate getroffen und musste in einem Krankenhaus ärztlich behandelt werden.

Nach übereinstimmenden Angaben der angegriffenen Journalisten und Berichten zahlreicher Augenzeugen in den sozialen Netzwerken „Facebook“ und „Twitter“ wurden die Frauen und Männer mit dem Tod bedroht, sollten sie weiter über die aktuellen Ereignisse vor dem Miraflores-Palast (offizielle Residenz des Präsidenten) berichten. Ihre Arbeitsgeräte (Kameras) und Ausrüstung wurden gestohlen oder zerstört. Laut SNTP wurden in den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres mindestens 60 Angriffe auf Medienschaffende registriert, fast immer während der Berichterstattung über Proteste und Demonstrationen gegen das Regime.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    paul

    schade dass die regierung keine proteste akzeptieren will und bei jeder kundgebung nur noch die GN und weitere sicherheitskräfte einsetzen kann. auf diese weise löst man die probleme bestimmt nicht.

    die bäckereien verkaufen schon lange kein normales brot mehr oder nur in sehr kleinen mengen, weil da die verkaufspreise vorgeschrieben sind. im gegensatz dazu verkaufen sie ihre spezialbrote, welche z.b. kurz mit rohzucker ein wenig eingefärbt werden und nicht unter das normalbrot fallen… u.s.w.
    viele ladenbesitzer bunkern gefragte waren privat und verkaufen sie für das 2-4 fache…. und dies meist mit hoch subventionierten einfuhrprodukten.

    wer geld hat kriegt alles, wer arbeitet hat keine zeit in den schlangen zu stehen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!