Humanitäre Notlage in Venezuela: Florierender Schmuggel aus Kolumbien

unruhen

n der Grenzregion von Kolumbien und Venezuela kommt es immer wieder zu Unruhen (Foto: Archiv)
Datum: 09. Juni 2016
Uhrzeit: 14:11 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Venezuela herrscht eine katastrophale Wirtschaftslage, die das Ergebnis von Misswirtschaft, Korruption und Ölpreisverfall ist. Die Wurzel des Problems ist allerdings das schon längst gescheiterte Wirtschaftsmodell – der noch vom verstorbenen Hugo Chávez entwickelte Staatssozialismus. Venezuela hat noch nie ein derartiges Ausmaß an Korruption erlebt, von der hauptsächlich die vom Chavismus herangezüchtete bolivarianische Bourgeoisie (Boli-Bourgeoisie) profitiert. Es ist kein Geheimnis, dass besonders das Militär an der Grenze zu Kolumbien anfällig für Provisionen jeglicher Art ist und mit der Schmuggelmafia zusammenarbeitet. Schmuggel dient der Regierung seit Jahren als Ausrede für die schlechte Versorgung und den Mangel an Lebensmitteln, aktuell floriert das „Geschäftsmodell“.

Tausende Venezolaner, die in der Grenzregion zu Kolumbien leben, „huschen“ täglich über die Grenze in das Nachbarland. Kolumbien ist dem freien Welthandel verpflichtet, die internationalen Wirtschaftsbeziehungen basieren auf einem Netz von Freihandelsabkommen (mit Staaten Südamerikas, mit den USA, Kanada und der EU). Unter den großen lateinamerikanischen Volkswirtschaften ist der an marktwirtschaftlichen Grundsätzen orientierte Staat das Land mit den größten Zuwachsraten, Nahrungsmittelknappheit kennen die Menschen in der Republik im nördlichen Teil von Südamerika nicht.

In Venezuela ist die Lebensmittelknappheit bereits in eine Hungerkrise umgeschlagen. Jenseits der Grenze sind viele Produkte sogar billiger als die wenigen Waren, die es noch in den venezolanischen Supermärkten gibt. Schmuggler kaufen die Produkte in Kolumbien und bringen sie unter den „wachsamen“ Augen des venezolanischen Militärs über die Grenzbrücken. Dort werden die Lebensmittel und Medikamente für teures Geld verkauft, mit Verschlechterung der wirtschaftlichen Krise floriert das Geschäft.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!