Kuba: Abhängigkeit von Öl aus Venezuela rächt sich

petrocaribe

Petrocaribe ist ein Abkommen von Juni 2005 für Erdöllieferungen zum Vorzugspreis (Foto: Handout/Internet)
Datum: 09. Juli 2016
Uhrzeit: 14:18 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Wirtschaft Venezuelas steht das Wasser bis zum Hals. Grund ist anhaltendes Missmanagement und der drastische Preisverfall beim Öl. Das Land, einst einer der weltweit grössten Ölexporteure, deckt seine Deviseneinnahmen zu rund 96 Prozent durch Einnahmen aus dem Ölgeschäft. Der Preis für das Barrel (159 Liter) venezolanischen Öls liegt seit Monaten unter 40 US-Dollar. Trotz international sinkender Ölpreise gab Caracas mehrfach bekannt, seinen Verpflichtungen gegenüber den Staaten der Petrocaribe nachkommen. Petrocaribe ist ein Abkommen von Juni 2005 für Erdöllieferungen zum Vorzugspreis von Venezuela an Antigua und Barbuda, Bahamas, Belize, Kuba, Dominica, Granada, Guatemala, Guyana, Haiti, Honduras, Jamaika, Nicaragua, Dominikanische Republik, St. Kitts und Nevis, St. Vincent und die Grenadinen, St. Lucia und Suriname vorsieht.

Zum Abschluss der halbjährlichen Parlamentssitzung teilte Kubas Präsident Raúl Castro am Freitag (8.) mit, dass es einen Rückgang bei den mit Venezuela ausgehandelten Lieferungen von Brennstoff gibt. Dies wurde vom venezolanischen Staatsoberhaupt stets geleugnet. Bis zu den Einschnitten hatte Venezuela Kuba täglich mit 83.130 Barrel Brennstoff (einschließlich Rohöl und raffinierte Produkte) zu Vorzugskonditionen beliefert. Das entsprach mehr als der Hälfte des kubanischen Verbrauchs. Gemäß den internen Handelsdaten von Venezuelas staatlicher Ölgesellschaft Petróleos de Venezuela SA (PDVSA) sanken die Lieferungen auf aktuell 53.500 Barrel pro Tag.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    Das sind 53.500 Barrel zu viel pro Tag !

  2. 2
    Robert Burn

    Die alten kubanischen Schrotthaufen funktionieren auch mit Havana Club :-)

    • 2.1
      Gringo

      Havanna Club lieber saufen!!!!!!

      • 2.1.1
        Robert Burn

        Früher hatte ich lieber Cacique. Kaufe aber keine kommunistischen Produkte mehr. Ich empfehle:
        Mount Gay, Old Brigand, Barbados
        Old Oak, Trinidad
        Ron Viejo de Caldas, Ron Medellin Anejo, Colombia
        Wie gesagt, Havana Club lieber als Sprit benutzen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!