Hungersnot in Venezuela: „Die Menschen sind zu allem bereit“

ansturm

Menschen sind inzwischen bereit, "jedes Hindernis zu überwinden" (Foto: Archiv)
Datum: 13. Juli 2016
Uhrzeit: 15:38 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Wegen der chronischen Versorgungskrise fehlt es in Venezuela an Grundnahrungsmitteln und Medikamenten. In ihrer Not überqueren immer mehr Menschen die Grenze nach Kolumbien, um sich dort mit dem Nötigsten einzudecken. José Luis Guerrero, Stadtrat in Ciudad Bolívar, hat die Menschenmassen am vergangenen Sonntag (10.) begleitet und sprach von einer „menschlichen Flut“. Nach seinen Worten sind die Menschen inzwischen bereit, „jedes Hindernis zu überwinden“.

„Warten wir ab, was am kommenden Sonntag (17.) passieren wird. Letzten Sonntag hatten bis 16:00 Uhr (Ortszeit) etwa 35.000 Menschen die Grenze passiert. Der Grenzübertritt hielt bis 20.00 Uhr an und wir gehen davon aus, dass insgesamt bis zu 50.000 Personen ihre Einkäufe in Kolumbien tätigten. Ich habe keinen Zweifel daran, dass in wenigen Tagen (kommender Sonntag) dreimal so viele die Grenze stürmen. Die Menschen haben ihre Angst verloren und sind in ihrer Not zu allem bereit“, so Guerrero in einem Interview.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Reisende

    . Die Menschen haben ihre Angst verloren und sind in ihrer Not zu allem bereit“, so Guerrero in einem Interview. Puro BLA BLA BLA wenn die Menschen wirklich die Angst verloren haben dann haetten sie schon lange Miraflor gestuermt.

  2. 2
    Robert

    In einer Diktatur hat der Normalo (einfacher Arbeiter) nicht viel Chancen, da er nicht organisiert ist, und auch nicht gegen das organisierte Verbrechen (Regierung) ankämpfen kann. Somit bleibt nur die Frist bis der Bürgerkrieg startet.
    Machete !!! Ciao Madburro!

    • 2.1
      Pelle

      Zu einem „Krieg“ gehören zwei BEWAFFNETE Parteien, wieviele „Normalos“ mit Waffen kennst Du? Wenn nur eine Partei über Waffen verfügt, wird die Unterdrückung weitergehen, bis eine externe bewaffnete Macht eingreift, da hilft es auch nicht, wenn die „Normalos“ organisiert sind.

      • 2.1.1
        Robert

        Hallo Pelle
        Mit organisiert hatte ich das ja auch gemeint. In Ecuador z. B. hat jeder mindestens eine Schrotflinte und eine Machete…

      • 2.1.2
        Caramba

        Genug „Normalos“ mit Waffen gibt es locker, um die 50000 auszustatten. Nicht nur in Ecuador hat jeder eine Machete, wenn ich auch glaube, dass es in Vzla mehr private Glocks als Schrotflinten gibt, aber das kann ein subjektiver Eindruck sein. Daran scheitert es nicht……

  3. 3
    hugo

    es ist eigentlich nichts zu schreiben. man muß sich nur die bilder anschauen. steh vermögen haben sie ja….aber sonst nix.

    sie haben um es mit oliver khan zu sagen “ keine eier“

    „warten wir ab was am sonntag passiert“

    es wird manna vom himmel regnen,chaves erscheint,die supermärke sind voller ware, und maduro

    führt die massen weiter in blühende landschaften nach dem er die 5 tage woche eingeführt hat.

    • 3.1
      Gringo

      5- Tage- Woche: für Koks!!!!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!