Parallelen DDR -Venezuela: Reportage über den alltäglichen Wahnsinn

favela

Venezuela hat mehr Erdölvorräte als Saudiarabien, und dennoch herrscht mehr Armut als in allen anderen südamerikanischen Ländern (Foto: Latinapress)
Datum: 13. Juli 2016
Uhrzeit: 16:14 Uhr
Leserecho: 9 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Wenn Sozialisten in der Sahara herrschen, wird dort sogar der Sand knapp. Getreu dem Motto dieses Witzes ist das südamerikanische Land Venezuela nach 17 Jahren Sozialismus völlig abgewirtschaftet. Unter dem Begriff „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ hatte der verstorbene Hugo Chávez die Wirtschaft des Landes radikal umgebaut und dadurch gleichzeitig den Untergang des einst reichsten Landes Lateinamerikas besiegelt.

Das Desaster ist deutlich sichtbar und wird durch das politische Theater im Miraflores noch verschärft. In einer Serie berichtet Anne-Kathrin Mellmann (ARD-Studio Mittelamerika) über den alltäglichen Wahnsinn in Venezuela. In Folge 2 geht es um stundenlanges Schlange stehen für Lebensmittel.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Robert

    Wenn man kann, geht man z.B. nacht Trinidad. Dort kriegt man die Fresspakete die für die Vene’s von der (korrupten) Bande verteilt werden zum halben Preis. Es lebe Madburro….

  2. 2
    Der Bettler

    oder nach Kolumbien,da bekommen sie auch venezulanische Ware wesentlich billiger.Mehr an Korruption gibt es weltweit doch nicht mehr,oder ?

  3. 3
    Fideldödeldumm

    Wenn man auf die verlinkte Seite der ARD geht und sich die Kommentare durchliest, erkennt man, dass in Teilen, die Blödheit leider nicht ausstirbt. Und wenn das Forum dort nicht geschlossen worden wäre, hätte es sicher noch ein paar mehr Kommentare auf dem geistigen Niveau von Maduro gegeben. Daran erkennt man, dass auch Deutschland große Probleme hat, selbst wenn dieser Personenkreis nur 10% beträgt. Diese sind aber in der Lage über Koalitionen in Länderparlamenten Einfluss auszuüben.

    Gestern habe ich noch mit einer Cubanerin gesprochen, wie sich die Situation in Venezuela auf Cuba auswirkt. Ihre Eltern leben in der Stadt und dort ist die Versorgungslage genauso schlecht wie in Venezuela. Alle paar Tage gäbe es mal ein paar Yuka, mehr nicht. Wobei dies für die Cubaner nichts Neues ist. Meine Bekannte kannte auch Zeiten, wo Tauben und die Straßenköter zum Essen eingefangen wurden.

    • 3.1
      Raspado

      Deppen gibt es überall!

  4. 4
    Gringo

    Ja,
    Madburro hat doch in Kuba gelernt. Nur was?????

    • 4.1
      Fideldödeldumm

      Agitation!

      Die Überschrift finde ich übrigens nicht passend. Eine Parallele mit der ehemaligen „DDR“ zu ziehen ist Nonsens, da es solche Hungersnöte dort nicht gegeben hat. Dort wurde was produziert, was sich gegen harte Westmark verkaufen ließ. Dies ging aber nur so lange, bis der eiserne Vorhang fiel, da dann andere ehemalige Ostblockländer billiger produzierten und die „DDR“ wirtschaftlich immer mehr abstürzte und nicht mehr zu finanzieren war.

      Mittlerweile tendieren die Zustände in Venezuela immer mehr zu Nord-Korea.

      • 4.1.1
        Gringo

        Ohne den Millionenkredit, den FJS eingefädelt hat,
        wäre die DDR schon in den 70er Jahren bankrott gewesen!!!!!!!

  5. 5
    perlitas

    konnte nicht verstehen, was die unter guerra economica , verstanden, jetzt kommt immer reklameund habs nun mitgekriegt, also vorher gabs margarine mavesa, in einem karton mit 4 stueckchen,=400gr. jetzt in plastikdose mit 500gr.waere billiger fuer die fabrikanten , aber 2.000000 leute koennten es nicht mehr kaufen da es teurer waere.die idioten haben nicht mitgekriegt, das es rentabler fuer beide seiten ist, mit 1 verpackung , statt 5.und so haben sie es mit autoreifen, oelflaschen usw.

  6. 6
    Don Ewaldo

    Es ist faszinierend,wie sich,angefangen mit Chavez,eine unfähige,korrupte Clique so lange halten kann;wobei man weiss,dass sich die Cubaner ihre Vollversorgung nicht nehmen lassen.
    Mit Besetzen der Schaltstellen im Land unter Einsatz von Cuba Militär und Geheimdienst zum Schutz der roten Clique wirds noch eine Weile so weitergehen.Solange noch in den Köpfen chavistische Gedanken existieren,Madurosich als Präsident von Venezuela darstellt,wirds nicht besser werden.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!