Korruption in Brasilien: Führungskräfte der Baufirma Queiroz Galvao verhaftet

lava-jato

"Petrolão"-Korruptionsskandal erschüttert ganz Lateinamerika (Foto: Screenshot TV)
Datum: 02. August 2016
Uhrzeit: 16:30 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Im Rahmen der Operation „Lava Jato“ hat die brasilianische Bundespolizei am Dienstagmorgen (2.) Ortszeit mehrere Häuser in den Bundesstaaten São Paulo, Rio de Janeiro, Rio Grande do Sul, Goiás, Pernambuco und Minas Gerais durchsucht und zwei Führungskräfte der Baufirma Queiroz Galvao verhaftet. Mehrere Tochtergesellschaften der brasilianischen Odebrecht – Camargo Correa, Andrade Gutierrez und Queiroz Galvao – stehen im Verdacht, ein Kartell bei der Vergabe von öffentlichen Arbeiten in einigen lateinamerikanischen Ländern gebildet zu haben. Milliardenaufträge kamen aus Kuba, Dominikanische Republik, Venezuela und sogar für den Bau einer 37 Meter großen Statue vor der Küste von Peru.

Laut Staatsanwaltschaft gibt es Hinweise darauf, dass Queiroz Galvao etwa 10 Millionen Reais (2,7 Millionen Euro) an Bestechungsgeldern an Führungskräfte von Petrobras für die Vergabe mehrerer Projekte ausgezahlt hat. Weitere mögliche Schmiergelder in Millionenhöhe sollen in Steueroasen gebunkert sein.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!