Mercosur und Venezuela: Gründungsmitglieder beraten über rechtliche Konsequenzen

merco

Innerhalb des Staatenbundes herrschen traditionelle Rivalitäten (Foto: Archiv)
Datum: 22. August 2016
Uhrzeit: 13:25 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Entgegen den Statuten hat die Regierung von Venezuela den turnusmäßigen Vorsitz des Mercosur-Staatenbundes übernommen (Entscheidungen müssen einstimmig getroffen werden). Die Präsidenten von Argentinien, Brasilien und Paraguay hatten mehrfach darauf hingewiesen, dass ein Mitgliedsland demokratische Prinzipien respektieren müsse. Für Dienstag (23.) haben die Gründungsmitglieder der regionalen Organisation eine Sitzung in Montevideo (Uruguay) einberufen, auf der unter anderem rechtliche Konsequenzen für Venezuela erörtert werden.

Ein Großteil der Staaten Lateinamerikas distanziert sich immer mehr von Venezuela und schaut dem Treiben in Caracas nicht mehr länger tatenlos zu. Bei der Zusammenkunft der Koordinatoren des Blocks wird beraten, welche Arten von Sanktionen gegen Venezuela angewendet werden können. Nach Angaben aus Asunción ist selbst ein vorübergehender Ausschluss Venezuelas aus dem „Mercado Común del Sur“ (Gemeinsamer Markt des Südens) im Bereich des Möglichen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Reisende

    Hoffentlich werden diese Taugenichts von Venezuela aus dem „Mercado Común del Sur“ ausgeschlossen und es wird jeglicher Export Nach Venezuela ausgesprochen.

  2. 2
    Don Ewaldo

    Deutlicher gehts nicht mehr,schon seit langer Zeit,wird erstaunlicherweise dem üblen Treiben von der Allgemeinheit zugeschaut,ohne Nennenswerte Einwände.Es scheint zu stimmen,dass Dummheit die schlimmste Waffeauf der Welt ist,ohne etwas dagegen tun zu können.Schon Chavez hätte man stoppen müssen,Es muusste so kommen,wie es kam,nun sind aufwendige Aufräumungsarbeiten erforderlich.
    „Mano a la Obra“!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!