Lateinamerika: Freihandelsabkommen EU-Mercosur ohne Großbritannien

macri

Argentiniens neuer Präsident Mauricio Macri führt das Land zur freien Marktwirtschaft zurück (Foto: Macri)
Datum: 22. August 2016
Uhrzeit: 19:44 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, ist am Montag (22.) zu einem offiziellen Besuch in Argentinien eingetroffen und wird am Dienstag nach Kolumbien weiterreisen. Schulz wurde in Buenos Aires von Präsident Mauricio Macri empfangen, sowie von der Führung des argentinischen Parlaments. Bei einer Pressekonferenz gab Schulz bekannt, dass Großbritannien von einem möglichen Abkommen zwischen der Europäischen Union (EU) und dem Staatenbund Mercosur nicht profitieren wird. Beim Brexit stimmten 51,9 % der Abstimmenden für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU, während 48,1 % für den Verbleib stimmten.

Schulz ging nicht darauf ein, dass der „Mercado Común del Sur“ (Gemeinsamer Markt des Südens) derzeit ohne temporäre Präsidentschaft ist. Die Verhandlungen zwischen der EU und dem Mercosur werden von Uruguay geführt und durch die aktuelle innenpolitische Situation in keinster Weise beeinträchtigt. „Wenn die Europäische Union und der Mercosur (bestehend aus Paraguay, Uruguay, Brasilien, Argentinien und Venezuela) ein umfassendes Abkommen erreichen, wird das Vereinigte Königreich kein Teil davon sein. Schade, vor allem für Großbritannien“, so Schulz in der Zentrale des Außenministerium nach einem Treffen mit dem stellvertretenden Außenminister Carlos Foradori.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Gut so, wer meint, er könne es besser,
    weil nicht nach seiner Pfeife getanzt wird,
    soll auch ernten, was er gesäht hat.
    Brexit läßt grüßen!!!!!!!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!