Brasilien: Tod eines Jaguars nach Olympiafackel-Zeremonie hat gerichtliches Nachspiel

abgemurkst

Der Jaguar, der aus einem benachbarten Militärzoo stammte und Maskottchen der Militär-Einheit war, musste während der Zeremonie posieren (Foto: TVScreen)
Datum: 25. August 2016
Uhrzeit: 13:17 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Während einer Olympia-Zeremonie in der Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Amazonas war im Juni ein in den Festakt eingebundener Jaguar getötet worden. Der Jaguar ist die einzige auf dem amerikanischen Doppelkontinent vorkommende Art der Großkatzen, das dem Leoparden ähnelnde Tier steht auf der Liste der gefährdeten Arten und war vom Militär in Manaus ohne Genehmigung der Umweltbehörde „benutzt“ worden. Die Tötung des Tieres sorgte für internationale Empörung und hat nun ein gerichtliches Nachspiel.

Die Vereinigung der Staatsanwälte des Bundesstaates Amazonas (MPF-AM) hat am Dienstag (23.) vor Gericht eine Zivilklage eingereicht und fordert ein Verbot der „Verwendung von Wildtieren bei öffentlichen Veranstaltungen“ . Ebenfalls die Zahlung einer Mindestvergütung von einer Million Reais (1 US-Dollar = 3,225 Reais) „für den verursachten kollektiven moralischen Schaden hinsichtlich des Todes von Jaguar Juma während des Olympischen Fackellaufs in Manaus“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!