Brasilien: Notstands-Kabinett wegen Flüchtlingsstrom aus Venezuela

ansturm

Venezolaner sind inzwischen bereit, "jedes Hindernis zu überwinden" (Foto: Twitter)
Datum: 14. Oktober 2016
Uhrzeit: 14:38 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die lokale Regierung des brasilianischen Bundesstaates Roraima hat ein „Notstands-Kabinett“ gegründet. Grund für diese Maßnahme ist die Handhabung des Flüchtlingsstroms aus Venezuela, da vermehrt Bürger des Nachbarlandes auf der Suche nach besseren Lebensbedingungen die Grenze überqueren. „Estado de Roraima“ (224.300,5 Quadsratkilometer) ist mit knapp einer halben Million Einwohner der bevölkerungsärmste der 27 Bundesstaaten von Brasilien und grenzt an die brasilianischen Bundesstaaten Pará und Amazonas, sowie an Venezuela und Guyana. Die Behörden gaben keine genaue Anzahl von notleidenden Menschen bekannt, die in den letzten Monaten von Venezuela kommend brasilianisches Territorium betreten haben. Schätzungen des Zivilschutzes gehen allerdings von bis zu 30.000 aus. Ein Großteil dieser Gruppe hält sich illegal im Land auf und versucht nach Manaus (Bundesstaat Amazonas) oder São Paulo zu gelangen.

nurnochwech-venezuela-brasilien

Gouverneurin Suely Campos ist in Sorge und versucht zusammen mit Feuerwehr/Polizei und Zivilschutz die Flüchtlings-Krise einzudämmen. Lokale Medien berichten von einer „Veränderung“ des Straßenbildes in der Hauptstadt Boa Vista. Viel junge Venezolaner schlafen im Freien, betteln und reinigen die Scheiben vorbeifahrender Autos. In nur einer Woche hat die Bundespolizei „Polícia Federal“ 140 Flüchtlinge in ihr Heimatland abgeschoben, Abschiebe-Operationen werden inzwischen regelmäßig durchgeführt.

Laut Oberst Amaral ist der Flüchtlingsstrom gewaltig. Um legal nach Boa Vista oder nach Manaus zu gelangen, benötigen Venezolaner ein spezielles Visum , das erst nach gründlicher Prüfung an einer Grenzkontrollstelle kurz vor Pacaraima ausgestellt wird. Die Zivilpolizei von Pacaraima berichtet von einem „signifikanten“ und noch „nie dagewesenen“ Anstieg der Prostitution und Kriminalität, wofür venezolanische Staatsbürger verantwortlich gemacht werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!