<script>

Brasilien: Flüchtlinge aus Venezuela bringen das Chaos nach Roraima

wech

Immer mehr Venezolaner flüchten über die Grenze nach Brasilien (Foto: Screenshot TV)
Datum: 06. November 2016
Uhrzeit: 14:05 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Nach Angaben der Landesregierung von Roraima haben seit dem letzten Jahr 30.000 Venezolaner ihr Heimatland verlassen und sind in den bevölkerungsärmsten der 27 Bundesstaaten von Brasilien immigriert. Tausende halten sich illegal auf brasilianischem Territorium auf, jede Woche schieben die Behörden Hunderte der Flüchtlinge ab. In Pacairama, eine 12.000 Einwohner zählende Kleinstadt im Nordosten von Roirama, hatte sich seit über drei Jahren kein Mord mehr ereignete. Dies änderte sich mit der Ankunft von Hunderten Flüchtlingen aus Venezuela, in den letzten Tagen wurden mehrere Venezolaner am hellichten Tag ermordet. Die Gewaltverbrechen symbolisieren die Transformation, die die Flüchtlingswelle aus dem Nachbarland ausgelöst hat.

dollar-reral-bolivar

Dutzende der Flüchtlinge vegetieren auf den Straßen von Pacaraima, die lokale Regierung spricht von einem „urbanen Chaos“. Wie in ihrem Heimatland dealen die Venezolaner mit Drogen, begehen zahlreiche Diebstähle und überfallen Supermärkte. „Im letzen Jahr haben wir 12 Venezolaner wegen verschiedener Straftaten verhaftet, in den letzten neun Monaten dieses Jahres bereits 80. Pacairama erlebt eine noch nie dagewesene Welle von Diebstählen und Überfällen, nach Angaben der Polizei etwa zehn Fälle pro Woche“, klagt Francilene Hoffmann, stellvertretende Leiterin der Anti-Drogen-Abteilung von Roirama.

Der Anstieg der Diebstähle in der Stadt verursachte Reaktionen bei den lokalen Händlern. „Aus Angst vor Gewalt durch die venezolanischen Flüchtlinge haben sich die Ladenbesitzer bewaffnet. Die Waffen sind illegal und können ohne Probleme in Venezuela erworben werden. Unsere Stadt verwandelt sich zunehmend in ein Pulverfass“, so Staatsanwalt Diego Oquendo. Zunehmend belasten die meist illegalen Einwanderer das öffentliche Gesundheitssystem. Venezolaner machen inzwischen 70% aller Patienten in den Krankenhäusern von Pacaraima aus – den medizinischen Einrichtungen gehen die Medikamente aus. „Diejenigen, die hier eine Malaria und Leishmaniose-Behandlung erhalten, sind 90% Venezolaner“, bekräftigt der Verwaltungsdirektor des städtischen Krankenhauses, Alsheldson Jesus.

Nach seinen Worten ist es besonders auffällig, dass „10% bis 15%“ der zu behandelnden venezolanischen Kinder an Unterernährung leiden. „Einige befinden sich in einem kritischen Zustand und wir müssen sie in die Hauptstadt Boa Vista überweisen. Die Kinder sind so ausgemergelt, dass wir nicht einmal eine Vene für die Injektion finden“. Die rasche Zunahme der Bevölkerung hat eine massiven Anhäufung von Abfall verursacht. In der Morgendämmerung gleicht die Stadt einer Müllhalde, Geier kreisen über dem Areal. Das Stromnetz wird belastet, die Wasserversorgung leidet unter dem massiven Flüchtlingsstrom.

„Wir bekommen aber auch etwas zu lachen. Jeden Tag sind Venezolaner mit Säcken von Geld unterwegs, da der Bolivar nichts wert ist. Für einen Real (0,31 US-Dollar) müssen 520 Bolívares getauscht werden“, so Samara Da Sila Pinheiro im Gespräch mit Agência latinapress.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    Ich kann mir das Chaos gut vorstellen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!