<script>

Ärzteprogramm Mais Médicos Brasilien: Regierung reduziert Anteil von Ärzten aus Kuba

kuba-brasilien

Kubanische Mediziner nutzen ihren Aufenthalt in Brasilien auch zur Flucht (Foto: GoV)
Datum: 08. November 2016
Uhrzeit: 17:35 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Das öffentliche Gesundheitssystem Brasiliens (Sistema Único de Saúde, SUS) ist ineffizient und schlecht. Nur wer es sich leisten kann, geht zum Arzt. Absurditäten wie neu errichtete Krankenhäuser ohne Betriebserlaubnis oder Anschaffungen teurer Medizintechnik ohne Mittel für Infrastruktur, Installation, Wartung und geschultes Personal sind keine Seltenheit, ein beträchtlicher Teil des Budgets wird zudem in die Taschen korrupter Politiker und Entscheidungsträger umgeleitet. Auffällig schlecht ausgebildete Ärzte und Pfleger arbeiten zum Teil unter desolaten Bedingungen, im größten Land Lateinamerikas kommen im Schnitt nur 1,8 Ärzte auf 1.000 Einwohner (etwa halb so viel wie in Deutschland). Angesichts dieser Lage hat die brasilianische Regierung unter Präsidentin Dilma Rousseff im Jahr 2014 damit begonnen, mehr als 10.000 kubanische Mediziner anzuwerben. Diese arbeiten vor allem in Slums der Großstädte und ländlichen Armutsregionen. Am Dienstag (8.) gab das Gesundheitsministerium bekannt, in den nächsten Wochen eintausend neue Stellen für brasilianische Ärzte zu schaffen. Ziel dieser Maßnahme ist es, das Kontingent kubanischer Ärzte in den nächsten drei Jahren um insgesamt 4.000 zu reduzieren und durch einheimische Mediziner zu ersetzen.

Die Verträge im Rahmen des Programms „Mais Médicos“ (Mehr Mediziner) mit den kubanischen Behörden haben in Brasilien schon immer für Diskussionen gesorgt. Gegner der Vereinbarung argumentierten, dass die Regierung Rousseff die Diktatur auf Kuba finanziert. Nach Angaben aus Brasília erhält Havanna rund 10.513 Reais (1 US-Dollar = 3,257 Reais) für einen Arzt und hat im Juli dieses Jahres eine Steigerung der Bezüge von 30% verlangt. Die brasilianische Regierung hatte nur 10% angeboten, im November enden die ersten Dreijahresverträge von etwa 3.500 Kubanern.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Malte D.--kein Wahlbeobachter

    Die Zeiten ändern sich. Wurde höchste Zeit, dass die Zuwendungen nach Kuba gekeult wurden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!