Geschäft mit dem Teufel: Erste Exorzismus-Schule in Lateinamerika

top

Um die umstrittene Praxis mit Unmengen von Weihwasser, Sprüchen und Kruzifixen zu erlernen, müssen die wissbegierigen Schüler pro Monat rund 45 US-Dollar entrichten (Foto: ScreenshotYouTube)
Datum: 21. November 2016
Uhrzeit: 14:25 Uhr
Ressorts: Argentinien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In einem Vorort der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires legt der selbst ernannte Dämonenaustreiber und evangelische Pastor Manuel Acuña seine Hände auf das Gesicht einer kreischenden Frau. Die Szene, die an einen Horrorfilm erinnert, ist Realität in der ersten Schule für Exorzisten in Lateinamerika und ein teuflisch gutes Geschäft. Um die umstrittene Praxis mit Unmengen von Weihwasser, Sprüchen und Kruzifixen zu erlernen, müssen die wissbegierigen Schüler pro Monat rund 45 US-Dollar entrichten. Aktuell nehmen 35 Schüler am dreijährigen Teilzeitkurs „Parapsychologie, Angelology und Dämonologie“ teil, dem Geistlichen soll es allerdings nicht um Geld gehen.

Der bebrillte 54-jährige lutherische Pastor bezeichnet sich selbst als „von Gott Berufener“ und „Exorzismus-Berater“. Inmitten des reichen Geruchs von Weihrauch studieren er und seine Lernenden den Charakter des Teufel und die Arbeitsweise von Luzifer. Hunderte strömen in den sogenannten „Exorzismus-Nächten“ in die Kirche des „Guten Hirten“ und sind laut Acuña durchaus in der Lage, die dämonische Präsenz (Unterdrückung, Besessenheit oder ein Fluch) bei Besessenen zu analysieren. Viele lutherische Kirchen distanzieren sich von Acuña und seiner Schule, die unter Leitung des Pastors seit 2001 bereits 1.200 Exorzismen durchgeführt hat.

Video

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!