Linke Romantisierung: Toter Diktator wird vom Westen zum Helden Kubas erklärt

castro

Der Tod des Diktators hat international gemischte Reaktionen ausgelöst (Foto: ScreenshotTV)
Datum: 28. November 2016
Uhrzeit: 12:26 Uhr
Leserecho: 8 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Kein kommunistischer Umsturz ist mehr romantisiert worden, als die Machtergreifung der Castro-Rebellen auf Kuba. Die bärtigen Freiheitskämpfer beflügelten die Fantasie der rebellischen Jugend des Westens. Besonders Fidel Castros Mitkämpfer Che Guevara wurde zur Legende, der keine historische Wahrheit mehr etwas anhaben kann. Sein Tod in Bolivien machte ihn unsterblich und verdeckte alle Verbrechen, die Guevara begangen hatte. Selbst der kritische DDR-Liedermacher Wolf Biermann sah Guevara als „Jesus Christus mit der Knarre“.

Ähnlich weit entfernt von der Wirklichkeit ist das Kuba-Bild von heute.

Fidel Castro ist tot. Er hat ein verwüstetes, verfallendes Land hinterlassen. Jenseits der Touristenrouten in Havanna und anderen Städten stürzen die Häuser zusammen. Die Infrastruktur liegt in den letzten Zügen. Einen öffentlichen Nah- und Fernverkehr gibt es nicht mehr. Große Teile der ehemals landwirtschaftlich genutzten Fläche liegen unter einer Unkrautdecke verborgen, die nur noch mit der Machete beseitigt werden kann. Schlimmer ist, wie mir unser junger Reiseleiter sagte, der unsere Studiengruppe betreute, das Unkraut in den Köpfen. Die bleiernen Jahrzehnte des Fidelismus haben einen trägen, zur Eigeninitiative weitgehend unfähigen, Menschenschlag hervorgebracht.

Kuba ist eine Zweiklassengesellschaft, geteilt zwischen jenen, die den konvertierbaren CUC-Peso verdienen und jenen, die mit kubanischen Peso vorlieb nehmen müssen. Es gibt CUC-Läden und Peso-Läden. Während in den CUC-Läden das Angebot dem eines Dorfkonsums der DDR in den 70er Jahren gleicht, sind die Regale in den Peso-Läden weitgehend leer. Der Verdienst reicht gerade so zum Überleben. Das hat aus Kuba das Land der Bettler und Prostituierten beiderlei Geschlechts gemacht. Castro,ist seinerzeit angetreten, den Puff, den der Diktator Fulgencio Batista aus dem Land gemacht hatte, zu beseitigen. Bei seinem Tod ist das Land ein Anziehungspunkt für Sextouristen aller Couleur.

In den Nachrufen auf Castro werden immer wieder die von ihm eingeführten „sozialen Errungenschaften“ erwähnt, das vorbildliche Gesundheitssystem, die soziale Absicherung, das Bildungssystem. Letzteres kann man vielleicht gelten lassen. Aber das hochgelobte Gesundheitssystem ist zwar kostenlos, dafür aber so schlecht, dass es für die Menschen ohne CUC-Peso-Einkommen, die sich keine Medizin kaufen können, lebensgefährlich ist. Für die Ernährung der Kranken in den Hospitälern müssen die Familien sorgen. Am deutlichsten wird das Versagen des Gesundheitssystems, wenn man die Gebisse der älteren Kubaner zu sehen bekommt. Die sind so schlecht und lückenhaft, dass man sich fragt, wie die westlichen Lobpreiser von Castro das übersehen können.

Guantanamo ist in aller Munde, aber wie es in Castros Gefängnissen aussieht, wird kaum thematisiert. Über die vielen Menschenrechtsverletzungen des Castro-Regimes wird ebenfalls kaum gesprochen. Den Touristen aus dem Westen scheint nicht aufzufallen, oder es stört sie nicht, dass die Ferienparks mit Stacheldraht umzäunt sind, der bis ins Meer reicht, um die Bewohner der umliegenden Siedlungen davon abzuhalten, sich den Touristen zu nähern.

Vor den kommunistischen Widerwärtigkeiten verschließt der Westen gern die Augen. Die verheerenden Folgen der Castro-Diktatur werden lieber der Blockade durch die Amerikaner zugeschrieben, als dem Verursacher. Castro hat das Land viel zu lange unter seiner Knute gehabt. Nun hat der Tod vollbracht, was die Kubaner aus eigener Kraft nicht vermochten: Kuba ist von seinem schlimmsten Feind befreit.

Man kann für das Land und für die Kubaner nur hoffen, dass sie die Chance nutzen, die ihnen der Tod Castros eröffnet, ihr Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen und Kuba zu dem karibischen Paradies zu machen, das es von Natur aus sein könnte.

Autorin Vera Lengsfeld

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Das mit der Blockade ist ein ständig angeführtes Argument.Venezuela von der kubanischen Regierung dominiert und beraten , ist vom reichsten Land Südamerikas auch ohne Blockade innerhalb weniger Jahre zum Schatten seiner selbst verkommen.Einige Zitate zum Romantizismus: Castro ist/war der Jack Sparrow der Kommunisten. Castro&Co waren Hipster als es diese noch garnicht gab. Kuba ist für die westlichen Touristen eine Art Zoo der lebendigen Vergangenheit , in der Tat blieb die Zeit in den fünfziger,sechziger Jahren stehen.

  2. 2
    hugo

    einer der größten verbrecher gegen die menschlichkeit ist tot.
    schade ist nur das es dem volk nicht gelang ihn zur rechenschaft zu ziehen.

  3. 3
    Martin Bauer

    Zumindest so lange Raúl noch lebt, wird sich kaum etwas ändern, denn der ist von genau dem gleichen Kaliber wie Fidel. Einer der wesentlichsten Unterschiede zwischen Links- und Rechtsfaschismus ist, dass eine rechtsextreme Diktatur zumeist mit einer einzigen Person steht und fällt, während die Linke ein System aufbaut, welches Nachfolger zeugt, die oft noch schlimmer sind, als ihre Vorgänger. Ein solches System lässt sich nur überwinden, wenn man es von der Wurzel über den Stamm, bis in die letzten Zweige und Blätter vernichtet. Diese Chance wurde am Ende der SBZ auf das Sträflichste vertan, in der ehemaligen Sowjet Union ebenfalls. Das Unkraut wuchert noch immer und richtet weiterhin unermesslichen Schaden an.

  4. 4
    Sepp

    Bravo an diesen Bericht. Habe bis heute keine so ehrliche Berichterstattung gelesen. Wohne seit vielen Jahren in Kuba und was fuer Mist geschrieben wird ist ungeheuerlich. Aber hier hat jemand genau den Status Quo beschrieben.
    Gut ich denke es wird sich jetzt nicht viel aendern. Die Leute sind sehr pragmatisch und eigentlich auch faul. Klar der Maximo Lider hats ja gedeichselt. Aber die Folgen wird jetzt das Volk tragen, da muss man kein erbarmen haben denn wie schon auch vor vielen vielen Jahren in Deutschland…die Leute haben es gewusst und nichts gemacht.

  5. 5
    Gringo

    Schlimmer ist, wie mir unser junger Reiseleiter sagte, der unsere Studiengruppe betreute, das Unkraut in den Köpfen. Die bleiernen Jahrzehnte des Fidelismus haben einen trägen, zur Eigeninitiative weitgehend unfähigen, Menschenschlag hervorgebracht.

    DAS IST DOCH SINN DER SACHE !!!!!!!!!!!

  6. 6
    Pelle

    „Die bleiernen Jahrzehnte des Fidelismus haben einen trägen, zur Eigeninitiative weitgehend unfähigen, Menschenschlag hervorgebracht.“ Genau das passiert langsam aber sicher auch in Venezuela, es geht nur viel schneller und es braucht vielleicht keine Jahrzehnte wie in Kuba. Die Degeneration ist schon sehr weit fortgeschritten…

    • 6.1
      Annaconda

      Gibt es überhaupt Kubaner,welche was anderes als Diktatur kennen?Die meisten,welche ich in Venezuela kennengelernt habe ,sind depressiv und phlegmatisch.Diazepan ist deren Droge.Es ist zu verstehen,wenn man bedenkt was nur einige Jahre Diktatur in Venezuela schon in den Köpfen der Menschen angerichtet hat.Was für Auswirkungen haben da 57 Jahre? @Sepp, sehr guter Bericht,knapp und der Realität entsprechend.

  7. 7
    Martin Bauer

    In Guantanamo bringt man Menschen zum Reden, im Rest von Kuba bringt man Menschen zum Schweigen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!