Lateinamerika: Venezuela an der Ausgangstür des „Mercosur“

mercosul

Mitglied des Mercosur können entsprechend dem "Protocolo de Ushuaia sobre Compromiso Democrático" nur demokratische Staaten werden (Foto: mercosul)
Datum: 29. November 2016
Uhrzeit: 14:31 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das südamerikanische Land Venezuela befindet sich an der Ausgangstür des Staatenbundes „Mercosur“. Caracas hat noch bis zum 1. Dezember dieses Jahres Zeit, über 300 Regeln des „Gemeinsamen Marktes Südamerikas“ zu befolgen. Dies wird aller Wahrscheinlichkeit nach nicht geschehen. Wie im Fall von Paraguay, das wegen der Absetzung des Staatspräsidenten Fernando Lugo im Juni 2012 vorübergehend suspendiert wurde, werden die Außenminister der Gründerstaaten Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay voraussichtlich am 14. Dezember den Ausschluss besiegeln. Laut den Statuten des Mercosur hat das auszuschließende Land kein Stimmrecht, die Anwesenheit eines Vertreters ist ebenfalls nicht erforderlich.

Die Auswirkungen werden für die Mitgliedsstaaten nicht groß sein. Laut Analysten hat sich der Handel seit Beitritt Venezuelas im Jahr 2012 nicht erweitert. „Venezuela hat kein Geld um Waren aus dem Mercosur zu importieren“, so eine Quelle der brasilianischen Regierung. Nachdem das Chavista-Regime Verbindlichkeiten in Milliardenhöhe angehäuft hat, bestehen die Lieferanten auf Vorauszahlung. Im Fall Brasiliens wird dies deutlich sichtbar. Betrugen die brasilianischen Exporte nach Venezuela im Jahr 2005 noch mehr als fünf Milliarden US-Dollar, befinden sich die Ausfuhren im freien Fall. Nach Angaben aus Brasília betrug die Reduktion von Januar bis Oktober dieses Jahres 61,19%.

„Mit der Vollmitgliedschaft Venezuelas hat der Mercosur schon viel zu viel Zeit verloren. Das politische System hat permanent die Fortschritte des Blocks behindert/verhindert. Wir müssen uns mit unserer handelspolitischen Agenda vorwärts bewegen und haben bereits viel zu viel Zeit mit den ständigen politischen Problemen in Venezuela verloren. Die Mitgliedschaft dieses Landes hat den brasilianischen privaten Sektor massiv behindert, dies wird sich nun ändern“, so Carlos Abijaodi vom Nationalen Industrieverband Brasiliens (CNI).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Venezuela hat kein Geld, aber Madburro