Chile: Behörden besorgt über Fledermausplage

fledermaus

In Chile leben elf Arten von Fledermäusen zum Teil sehr nahe an menschlichen Behausungen (Foto: Screenshot TV)
Datum: 12. Januar 2017
Uhrzeit: 13:18 Uhr
Ressorts: Chile, Natur & Umwelt
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Chiles Gesundheitsbehörden haben die Bevölkerung vor einer wachsenden Anzahl von Fledermäusen in bewohnten Häusern gewarnt. Lokale Medien sprechen von einer „Fledermaus-Pest“, basierend auf der Anzahl der Anfragen an die Behörden und der Tatsache, dass das Institut für öffentliche Gesundheit mehr als das Doppelte des wöchentlichen Durchschnitts an Tollwut-Tests im Vergleich zu 2016 durchführen muss. Fledermäuse sind nach chilenischem Recht geschützt und es ist verboten, sie zu jagen oder zu töten.

Laut dem Institut für öffentliche Gesundheit wurden innerhalb der ersten Woche des laufenden Jahres 70 Tests an Fledermäusen durchgeführt – drei der Proben waren Tollwut-positiv. Fledermäuse sind im südamerikanischen Land besonders im Frühjahr und Sommer aktiv, aufgrund einer Hitzewelle bereits im Januar. Das Ministerium für Gesundheit bezeichnet die Anwesenheit der Tiere in den Häusern als „möglicherweise riskant“. In Chile leben elf Arten von Fledermäusen zum Teil sehr nahe an menschlichen Behausungen. In der Regel sind die Fledertiere während der Nacht aktiv, in vielen Regionen Chiles sogar am Tag. Dies bezeichnen die Behörden als „Anomalie“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!