Venezuela: Wirtschaftliche Erholung kann bis zu 15 Jahre dauern

pleite

Die Wirtschaft Venezuelas liegt am Boden (Foto: Archiv)
Datum: 01. März 2017
Uhrzeit: 23:44 Uhr
Leserecho: 10 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mit Venezuela hat ein verbrecherisches Links-Regime das einst reichste Land Lateinamerikas in Grund und Boden gewirtschaftet. Das „Katastrophenmanagement“ von Präsident Nicolás Maduro wird weltweit nur durch die „Sonderperiode in Friedenszeiten“ auf Kuba übertroffen. Die „Período Especial en Tiempo de Paz“ bezeichnete eine Wirtschaftskrise, die 1990 begonnen hat. Ursache war der Zerfall der Sowjetunion und die Auflösung des RGW (Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe), der Kubas Diktatur wirtschaftlich unterstützt hatte. Der Niedergang in der Sonderperiode führte zu einer Rezession von 33 Prozent – in Venezuela liegt der Rückgang bei 29 Prozent. Nach Meinung von Ökonom Miguel Ángel Santos, Venezolaner und Professor an der Harvard University in Boston , würde die Erholungsphase der venezolanischen Wirtschaft zwischen 8 und 15 Jahre dauern.

Den von wirtschaftlichen Analphabeten verursachten Schaden bezeichnet er als „außergewöhnliche Ruine“. Das wirtschaftliche Wachstum der vergangenen 18 Jahre war laut seinen Worten lediglich das Ergebnis des Ölbooms. Inzwischen ist der Öl-Sektor zu abgewirtschaftet, alleine mit Erdöleinnahmen ist die marode Wirtschaft nicht mehr zu retten. „Es ist wichtig, dass dieser Kreislauf der Verzweiflung gebrochen wird. Ohne Respekt für das Privateigentum und Anreize für internationale Investitionen ist Venezuela verloren“, so Santos in einem Interview.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Alexandro

    An dieser Aussage gibt es auch nichts zu rütteln, ausser das es vieleicht noch viel länger dauert. Die Intelligenz ist zum grossen Teil ausser Landes und ob diese nach dem sie sich in anderen Ländern situiert haben wieder zu den armseligen betrogenen Chavista-Resten zurückkehren möchte ich bezweifeln. Sicher wird es wie überall auf der Welt, Leute geben die aus der Not anderer noch Gewinn schlagen und sei es durch Mord und Totschlag.

  2. 2
    kefchen

    wird wohl noch laenger wie 15 Jahre dauern, die USA wird wieder riesen mengen oel foerdern, die preise fallen und venezuela kommt so nicht auf die beine.

    • 2.1
      ehrental

      welches andere Interesse als Öl sollen denn die Amis sonst haben. Menschenrechte???? Nachdem sich ihr fracking-Abenteuer momentan nicht lohnt sucht man verzweifelt billigere Quellen. Es war nur eine Frage der Zeit bis die Amis dieses Öl-el Dorado vor ihrer Haustür anzapfen werden.

      • 2.1.1
        Manfred

        Damit können Sie vielleicht auf einem Parteitag der Linken Verbrecher punkten. Wenn die Amis zapfen wollen, hält sie die Blechbüchsenarmee von Venezuela mit Sicherheit nicht auf.

      • 2.1.2
        ehrental

        HB 2014 – der Anfang ist gemacht. Ob es da wohl einen Dominoeffekt geben wird. Die Gläubigkeit in die ölonomische Stärke Amerikas bekommt Risse. Vor allem im eigenen Land.

  3. 3
    Caramba

    Ostdeutschland hinkt wirtschaftlich noch immer hinterher, das war vor mehr als 25 Jahren und eines der reichsten Länder der Welt pumpt da irrwitzige Summen rein – ich halte 15 Jahre für extrem optimistisch, bedenkt man noch die vorherrschende Mentalität der noch im Land Verbliebenen.
    Wie ich das sehe, können meine Kids (heute 5) locker fertig studieren, bevor sie – sollten sie das wollen – nach Venezuela gehen und helfen, ihr Mutterland wieder aufzubauen.
    Zumal erstmal die rote Mörderbande zum Teufel gejagt werden muss, vorher bewegt sich nix, nicht aufwärts zumindest.

    • 3.1
      Gringo

      Stimmt, leider
      Wo die roten Verbrecher Wirtschaft spielen, machen sie sie gründlich kaputt

  4. Wem gehört eigentlich die dortige Zentralbank?

  5. 5
    don ewaldo

    Áls Venezuela noch Venezuela war,ca.1977 / 1978 war der Slogan “ ADIOS MIAMI “ aktuell.
    seit CHAVEZ wird der Slogan “ Adios,buena Vida “ für VIELE Jahre im Land ein Schlagwort sein.
    Nicht nur „Deutschland schafft sich ab ……
    Maduro & Co kann nicht regieren,weiss es aber nicht,daher “ REGIERT “ Er ……………..

    Nunca sabes,lo que tienes,hasta que lo Pierdes ….
    Am schlimmsten wäre das Ende,ähnlich HAITI …. eternamente

    • 5.1
      Alexandro

      Am besten das wie in Rumänien, aber keine Agst dazu brauch mann Eier in der Hose

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!